Album Review: Mehmet Scholl – Miss Milla

Während der letzten Wochen war Mehmet Scholl für die ARD in Brasilien unterwegs, um die Weltmeisterschaft als TV-Experte zu begleiten. Dabei ging fast unter, dass Mehmet einen weiteren Sampler mit seiner Plattenfirma herausgebracht hat, auf dem er Indie Bands ein weiteres Mal ein Forum bietet. Unter dem Titel „Miss Milla“ hat er wieder seine Lieblingskünstler versammelt und ich habe mir nun während der WM die Zeit genommen dieses breite musikalische Feld zu erforschen. Schon jetzt kann ich gestehen, dass ich auf einige Titel gestoßen bin, die mir sehr gut gefallen haben.

Das ganze beginnt mit dem hymnischen Gesang von VNV Nation und ihren allumfassenden Synthesizerklängen. Der Song „Nova“ ist als Einstieg in den Sampler sehr gut gewählt und öffnet den Hörer für die musikalischen Erfahrungen, die nun folgen. Der zweite Song „5 Years Time“ von Noah and the whale hat ein verspieltes Intro mit gezupften Gitarrenklängen und glockenähnlichen Klängen zu bieten (der Name des Instruments ist mir entfallen, seit ich es gehört habe). Der Song ist insgesamt sehr entspannt und auch die Frauenstimmen im Chorus sind sehr passend. Insgesamt glaubt man Jack Johnson erkennen zu können, wenn da nicht die Streicherpassagen wären. Die gute Laune bleibt trotzdem. Bei „Red Bricks“ von Young Rebel Set überrascht einen dann zuerst die dunkle Stimmfarbe. Der Song steigert sich über seine gesamte Dauer hinweg und erfasst einen mit seiner tollen Message: „This is your own life you must live it your own way“. Der vierte Song klingt dann etwas nach U2, obwohl der Sänger nicht überragend ist. Insgesamt atmosphärisch präsentieren The war on drugs den Song „Come to the city“. Vor allem die E-Gitarre ist herausragend. Track No. 5 heißt „Breathe In“ von Paloalto und ist einer meiner Favorites von diesem Sampler. Der Song hat ein tolles Gitarrenintro, der Sänger der Band eine tolle Stimmfarbe und insgesamt der Song sehr melodiös. Zudem überzeugen mich Textzeilen wie „Breathe in and look what’s all around“, die einen zum Innehalten in der schnellen Zeit auffodern.

Danach berichten The Airborne Toxic Event in „Sometime around midnight“ eingerahmt durch eine intensive Stimme und E-Gitarrensequenzen von der Begegnung mit einem Mädchen und das sich Verlieben. Es folgen die beiden Songs des Samplers, die mir am wenigsten gefallen und über die man in der Mitte des Albums auch leicht hinweghören kann. The Hidden Cameras „Skin & Leather“ hat einen monotonen Einstieg bevor doch noch etwas Schwung aufkommt und Pepper Rabbits „Older brother“ ist insgesamt eine etwas banale Nummer mit Ukulelenunterstützung. Beim neunten Titel „Song for Zula“ von Phosphorescent geht es dann wieder etwas aufwärts. Der Song ist so abgemischt, dass die Stimme recht dominant ist, was dem Song allerdings zum Vorteil gereicht, da die Instrumentierung eher langweilig daherkommt. Spätestens danach überzeugt dann Volcano Choir mit „Comrade“ wieder vollends. Nach einem etwas verwirrenden Intro verbirgt sich eine tolle Stimme mit verspielter instrumentaler Untermalung. Doch der Song hat eine zweite Fassade wenn im Chorus der Einsatz kommt und auch durch die elektronische Untermalung ein volles Klangbild entsteht.

Locas in Love mit „Una Questa“ stellt nun einen schwierigen Genre-Wechsel dar. Die Band kommt mit deutschsprachigem Blümchenpop daher und überrascht den Hörer positiv. Danach bleibt es mit The Oh Hello’s „Trees“ schwungvoll und lebensfroh auch wenn die Sprache wieder wechselt. Dafür einer der seltenen Songs mit weiblichem Gesang. Vom weiblichen Gesang verschiebt sich das Highlight bei We are Augustines „Book of James“ auf die Drums. Die Band kommt rockig und rotzig daher und macht Spaß.  Und spät auf dem Sampler ist „The Temptation of Superman“ von The Moonband ein weiteres wirkliches Highlight. Nach dem Intro nur mit Gesang und Sologitarre steigt die ganze Band ein und begeistert mit ihren Harmonien. Bei „Freddy“ von Dobre hat mir hat mir an 15. Stelle vor allem die Instrumentierung gefallen, wohingegen die Stimme des Sängers etwas nervig ist. Trotzdem ist der Sänger ein talentierter Geschichtenerzähler, der einen in seinen Bann zieht. Und kurz vor dem Ende ziehen Balloon Pilot mit „Handshakes“ ein letztes Ass aus dem Ärmel. Das Intro ist schon sehr vielsprechend bevor sich die Synthies steigern und der ruhige Song der hypnotisierenden Stimme des Sängers den entsprechenden Raum einräumt. Den Sampler runden die Sportfreunde Stiller mit einer Liveversion von „Wunderbaren Jahren“ ab. Der Song passt so gar nicht zum Rest des Samplers, aber da hat sich wohl Mehmet Scholl nicht von der Idee abbringen lassen, die Sportis hier auch wieder mit drauf zu nehmen. Dafür fehlen die Sportis leider auf dem Heimatsound-Sampler, wo sie eine tolle Ergänzung gewesen wären.

Insgesamt überzeugt die Sammlung durch ihre vielschichtige Mischung und man muss neidlos anerkennen, dass Mehmet Scholl neben einer gehörigen Ahnung von Fussball auch einen richtig guten Musikgeschmack hat. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.