Hightlights des Taubertal Festivals 2014 Teil 1

Nach vielen Jahren mit vielen Aufenthalten in Rothenburg ob der Tauber habe ich es dieses Jahr zum ersten Mal zum Taubertal Festival geschafft. Nachdem ich mittlerweile nicht mehr ganz so viele Konzerte besuche, war dies ein wirkliches Highlight im Terminkalender und entsprechend gibt es jetzt danach eine „Soundtrack“-Sonderliveausgabe, in der ich euch die Entdeckungen des Wochenendes vorstellen will. Heute schonmal mit den ersten drei Künstlern und in einigen Tagen dann mit einigen weiteren. Oh ja, es war gut.

Fiva

Die erste Künstlerin in dieser Kategorie ist eigentlich eine alte Bekannte. Fiva habe ich schon vor vielen Jahren live auf einem Hip Hop Festival (Name vergessen) in München gehört, aber auf Grund der auch anwesenden Blumentopf und Mellow Mark wieder vergessen. Nun ist sie mir zuletzt auf dem Heimatsound-Sampler wieder begegnet und hat mir da echt schon viel Spaß bereitet. Um 15:30 Uhr am Freitag habe ich dann meinen Bruder vor die Hauptbühne geschleppt, damit wir uns das Spektakel mal live anschauen und wir wurden nicht enttäuscht. Die junge Dame hat Charme und brachte die Leute zum tanzen. Schlaue Dinge hat sie zudem im Interview zu sagen:

Biffy Clyro

Ich gestehe, ich kannte Band vor dem Festival nicht wirklich. Ich habe mir bei Youtube ein paar Videos angeschaut, fand das Ganze nicht schlecht und das wars. Mehr Zeit war dann auch nicht. Und durch die Youtube-Videos wollte ich die Jungs dann auch sehen. Und es hat sich gelohnt. Mann, waren die gut. Ich würde behaupten, das Highlight des Wochenendes. Bei untergehender Sonne im Taubertal vor einer sehr malerischen Kulisse haben die drei Schotten alles ausgepackt. Große Balladen, viel Härte und richtig gute Songs. Ich werde in Zukunft mehr Biffy Clyro hören. Versprochen. Schaut doch mal selbst rein, auch wenn das Video nicht vom Taubertal Festival ist:

Sportfreunde Stiller

Der Headliner am Freitag waren dann alte Bekannte: die Sportfreunde Stiller. Ich mag die. Ich habe ihre Platten eigentlich alle mal gehört und finde ihre Lieder gut. Aber live habe ich die Jungs bisher nur einmal gesehen. Vor 10 Jahren. In Roskilde, Dänemark. Quasi Auswärtsspiel. Taubertal Freitagabend ist dann schon deutlich heimischer. Aber bei den Sportis ist immer noch alles beim alten. Es geht schön nach vorne und macht Spaß. Zwischendrin wird es dann poetisch. Als dann die Sprache auf ihren ersten Taubertalauftritt vor ca. 12 Jahren kam, dachte ich dann wieder an Dänemark und die kleinere Bühne. Menschen, denen man den Erfolg von Herzen gönnt. Toller Abend und toller Auftritt. Danke dafür. Auch hier ein Video von anderswo. Passt trotzdem immer gut:

2 Gedanken zu „Hightlights des Taubertal Festivals 2014 Teil 1“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.