Wie der FC Augsburg in 2014/15 noch besser wird

Die Bundesligasaison 2014/15 hat gerade angefangen und als Augsburger wäre es mir das allerliebste, wenn die neue Saison einfach so weitergehen würde, wie die alte aufgehört hat. Aber es kommt sowieso immer alles anders und auch beim FC Augsburg werden sich in dieser Saison einige Dinge verändern. Dies muss allerdings nicht negativ sein. Es gibt doch ein paar Bereiche in denen ich auf Veränderung hoffe. Ich glaube nicht, dass das sportliche Ergebnis aus der letzten Saison noch getoppt werden kann, aber in einzelnen Teilbereichen kann die Mannschaft von Markus Weinzierl sicher noch besser werden:

1. Konstanz auf der Torwartposition

Seit der Fingerverletzung von Simon Jentzsch gab es keine Konstanz auf der Torhüterposition beim FC Augsburg mehr. Noch in der ersten Bundesligasaison des FC Augsburg absolvierte Simon Jentzsch 28 Partien für unsere Mannschaft und bei Ausfällen sprang Mohammed Amsif insgesamt sechsmal ein. 2012/13 haben dann drei Torhüter Bundesligapartien für unseren FCA gespielt und nach Jentzsch (5 Partien) und Amsif (17) hielt am Ende Alex Manninger (12) den Klassenerhalt fest. Vor der letzten Saison dachte man, dass Manninger die Nr. 1 im Team sein würde. In der letzten Saison haben dann sowohl Manninger (13), Amsif (2) und Hitz (19) Bundesligaeinsätze für den FC Augsburg absolviert, bevor Hitz sich den Stammplatz im Kasten sichern konnte. In dieser Saison scheint Hitz die klare Nr.1 im Tor unserer Mannschaft zu sein und ich hoffe er kann durch das Vertrauen des Trainers ein selbstbewusster Rückhalt für unsere Jungs werden.

2. Mehr Stürmertore

An der Stelle kann man nun darüber diskutieren, wer denn nun Stürmer gespielt hat und Altintops 10 Buden der Vorsaison anbringen. Fakt ist aber, dass der FC Augsburg mit einem System mit einem Stürmer spielt und Altintop dahinter. Die Jungs an vorderster Front haben letzte Saison zusammen 8 Tore geschossen. Zu wenig. Deswegen wurde genau in diesem Bereich nachgelegt und mit Matavz und Djurdjic zwei torgefährliche Jungs für die erste Reihe verpflichtet. Zudem hatten Mölders und Bobadilla im letzten Jahr mit Verletzungen zu kämpfen. Mölders hatte 2012/13 in 24 Einsätzen 10 Tore geschossen und ich habe keinen Zweifel, dass der Junge hier nachlegen würde, ließe man ihn denn nur. Aber weniger als 8 Tore alles in allem sollten hier am Ende der Saison nicht stehen, oder es wird schwierig, denn irgendwie müssen Hahns 12 Treffer kompensiert werden.

3. Mehr Minuten für die eigene Jugend

Im letzten Jahr wurde genau ein Spieler aus der eigenen Jugend für insgesamt unter 10 Minuten eingesetzt. Das war Erik Thommy gegen Nürnberg. Nun nach der Vorbereitung sieht es so aus, als ob Erik Thommy in dieser Saison relevante Einsatzchancen erhalten könnte. Im Pokalspiel gegen Magdeburg wurde er von Anfang an eingesetzt, musste dann wohl allerdings gegen Hoffenheim wegen Knieproblemen passen. Damit sollten Augsburger Jugendspieler in diesem Jahr zu deutlich mehr Einsatzzeit kommen. Ob sich auf Grund der guten Leistungen anderer Jungs bzw. Lücken im Kader z.B. im zentralen Mittelfeld oder in der Innenverteidigung im Saisonverlauf weitere Möglichkeiten für andere Spieler ergeben, wird sich zeigen. Aber in Zukunft wäre uns in Augsburg sehr geholfen, wenn wir Talente nicht immer zukaufen müssten sondern diese selbst entwickeln würden.

2 Gedanken zu „Wie der FC Augsburg in 2014/15 noch besser wird“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.