Sensationell: Vier Deutsche in der NFL

Heute geht’s endlich wieder los: Die neue NFL-Saison steht in den Startlöchern. Schon zu Beginn der Preseason habe ich mich mit den Deutschen in der NFL beschäftigt. Alle Teams haben mittlerweile ihren 53er Kader für die Regular Season benannt und sensationllerweise haben es alle vier Deutschen, die zum Zeitpunkt meines letzten Artikels in einem Training Camp aktiv waren, in den Kader des entsprechenden Teams geschafft. Damit ihr wisst, bei welchen Teams ihr genauer hinsehen solltet, hier ein paar kurze Aussagen zu den einzelnen Spielern:

Sebastian Vollmer (30 Jahre, RT, #76 New England Patriots): Positionswechsel für den Routinier?

Sebastian Vollmer scheint wieder gesund zu sein und wurde in der Preseason langsam an das Team herangeführt. In den letzten Jahren wurde er vorwiegend als Right Tackle eingesetzt. Eigentlich sollte man vermuten, dass dies auch in diesem Jahr wieder seine Position sein würde. Nun haben die Patriots vor kurzem mit Logan Mankins ihren Pro Bowl Left Guard getradet und es wird spekuliert, wie die entstandene Lücke geschlossen werden kann. Dabei versucht Bill Belichick wohl seine fünf besten Offensive Lineman aufs Feld zu stellen, was für Vollmer zu einem Positionswechsel führen könnte. Es wird spekuliert (u.a. hier und hier), dass er die großen Schuhe von Logan Mankins füllen und auf Left Guard wechseln soll. Ich bin gespannt, wie das Ganze sich in der Anfangsphase der Saison entwickeln wird. Was Vollmer selbst dazu sagt, findet ihr hier.

Markus Kuhn (28 Jahre, DT, #78 New York Giants): Von der Jugend etwas zurückgedrängt

Zu Anfang des Trainingcamps schien Kuhn wieder komplett fit zu sein und wurde von den Giants Coaches auf des öfteren gelobt. Die Giants haben auf seiner Position mit Linval Joseph während der Free Agency in der Offseason einen Starter verloren. Hierdurch wurden die Karten auf seiner Position neu gemischt. Allerdings hatte er dann während der Preseason mit einer kleineren Ellenbogen- und einer Knöchelverletzung zu kämpfen. Den vakanten Starterposten sicherte sich wohl vorerst Jonathan Hankins und auch der diesjährige Drittrunden-Pick Jay Bromley hinterließ bei den Coaches einen positiven Eindruck und überholte Markus auf dem Depth Chart. Somit musste Markus am Ende um seinen Platz im 53ers Roster der Giants bangen. Er sicherte sich diesen auch durch gutes Special Teams Play. Die Aussichten auf viel Splelzeit nun zu Beginn der Saison sind allerdings getrübt. Dies kann sich im Football durch Verletzungen ja aber schnell ändern.

Björn Werner (23 Jahre, OLB, #92 Indianapolis Colts): Vier Spiele im Fokus

Nach einer eher enttäuschenden Rookiesaison hat Björn Werner zu Beginn des neuen Jahrs alle Möglichkeiten, um zu zeigen, was in ihm steckt. Der Star Outside Linebacker der Colts, Robert Mathis, ist für die ersten vier Spiele wegen eines Dopingvergehens gesperrt. Mathis ist der beste Passrusher der Colts. Die Hoffnung ist nun, dass Werner zeigen kann, warum die Colts ihn in der ersten Runde des letztjährigen Drafts ausgewählt haben. Er soll seine Pass Rush Fähigkeiten während den ersten vier Spielen an Stelle von Mathis unter Beweis stellen. Es bestehen allerdings immer noch Zweifel, ob er als Outside Linebacker ein guter Fit ist und auch die Leistungen der letzten Saison un dieser Preseason geben keinen eindeutigen Aufschluss. Ich freue mich angespannt auf die ersten Spiele der neuen Saison, um Werner hoffentlich im Rampenlicht zu sehen und würde mich freuen, wenn er den gegnerischen Quarterbacks gehörige Kopfschmerzen bereitet.

Kasim Edebali (24 Jahre, OLB, #91 New Orleans Saints): Surprise, Surprise

Während der Preseason habe ich regelmäßig die Projected Rosters von Analysten für die Teams der deutschen Spieler beobachtet. Kasim Edebali war dort bei den Saints sehr lange nicht zu finden. Obwohl die Saints unter Sean Payton eine positive Historie mit Undrafted Free Agents haben (u.a. Pierre Thomas ist ein solcher), ist es doch sehr schwer durch das fehlende Investment des Clubs bis unter die letzten 53 zu kommen. Ca. zwei Wochen vor Ende der Preseason hat Kasim sich dann einen Starterplatz in einem der Special Teams erkämpft. Im letzten Preseason-Spiel bekam er viel Einsatzzeit sowohl in der Defense als auch in allen Special Teams. Schlussendlich hat er es sensationell in den 53er Kader geschafft. Ich bin gespannt, wie er sich nun während den nächsten Monaten entwickelt. Sollte er wirklich Einsatzzeit in der Regular Season bekommen, wäre das toll und ein weiterer Lichtblick für den deutschen Football. Ich drücke die Daumen! Aber schon alleine, dass er es in den 53-Kader geschafft hat, ist eine tolle Überraschung.

Zum Abschluss will ich euch ein tolles Bild nicht vorenthalten, dass Kasim Edebali während der Preseason gepostet hat, als er gegen die Colts mit Björn Werner spielte. Darauf ist er zusammen mit Werner zu sehen. Zwei Deutsche auf einem NFL-Feld: Immer noch ein seltener, aber doch sehr erfreulicher Moment und das wird diese Saison hoffentlich öfters vorkommen. Ich wünsche allen vieren, dass sie gesund bleiben und mit ihrer Leistung überzeugen können.

Ein Gedanke zu „Sensationell: Vier Deutsche in der NFL“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.