Flag Football Herrennationalmannschaft am Ende? Ein Weckruf!

Es ist schon etwas länger her, dass ich mich mit dem Zustand der deutschen Flag Football Nationalmannschaften beschäftigt habe. Gerne beginne ich diesen Beitrag mit einer kleinen Lobhudelei. Was die Trainer der Flag Football Frauennationalmannschaft Chris Kämpfe und Max Groß auf die Beine gestellt haben, ist toll. Sie waren mit ihrer Mannschaft nicht nur bei der WM in Italien, sondern haben sich auch gegen die starke Konkurrenz gut geschlagen. Der sechste Platz ist weltweit ein sehr respektables Ergebnis. Bei den Frauen stehen auch schon die ersten Termine für das nächste Jahr und ich glaube die Entwicklung ist hier noch nicht zu Ende. Flag Football Spielerinnen die Lust haben, Teil der Mannschaft zu werden, sollten unbedingt am Try Out im Frühjahr teilnehmen. Ich glaube man braucht sich hier auch nicht zu verstecken und kann für 2015 das Ziel einer EM-Medaille ausgeben. Die deutschen Flag Football Damen sind im Kommen!

Bei den Männern sieht es da schon ganz anders aus. Hier scheint eine Entwicklung  am Ende zu sein. Es gibt einfach keine Flag Football Herrennationalmannschaft im Moment. Die Weltmeisterschaft fand letztes Jahr in Italien statt. So eine kurze Strecke zu einer WM musste man seit langem nicht zurücklegen. Es war trotzdem kein Team vor Ort und hat teilgenommen. Zuvor war die WM für Israel angekündigt, bevor sie – bedingt durch die politischen Entwicklungen – verlegt wurde. Auch hier ist die Distanz deutlich geringer als nach Kanada oder USA und es war kein Team gemeldet.17 Teams aus der ganzen Welt sind nach Italien gereist, aber die Deutschen haben es nicht über den Brenner geschafft. Ich mag diesen Sport zu sehr, und ich weiß mit wie viel Leidenschaft er von vielen betrieben wird, als dass mir bei dieser Tatsache nicht das Kotzen kommt.

Nun bin ich einfach nur ein interessierter Zeitgenosse (von denen es bezogen auf die Sportart Flag Football zu wenige gibt) und habe mich gefragt, wie das sein kann. Ja, ich habe selbst lange Flag Football gespielt, aber persönliche Gründe und eine Knie-OP haben jetzt erstmal zur Pause geführt. Es gibt mehr als genug Spieler in diesem Land, die nichts lieber tun würden, als für Deutschland zu spielen (und ich war einer davon). Dabei ist mir bewusst, dass die Spieler enorme Kosten selbst zu tragen haben. Es fahren trotzdem jedes Jahr deutsche Teams (und keine Nationalmannschaften) sogar bis nach Israel, um an offenen Tunieren teilzunehmen. Die Walldorf Wanderers waren erst zuletzt in Den Haag. Der Enthusiasmus ist hier bei vielen sehr groß. An den Spielern kann es also nicht liegen.

Da bleibt ja dann nur noch die Organisation der Männernationalmannschaften, die man zur Verantwortung ziehen kann. Diese obliegt in erster Instanz dem AFVD. Der AFVD hat nun (wie sich im letzten Jahrzehnt gezeigt hat) mehrere Möglichkeiten, wie er in Bezug auf die Männernationalmannschaften vorgehen kann. Mir geht es nun gar nicht um die sportliche Perspektive der unterschiedlichen Lösungen, sondern alleinig darum, dass wir wieder ein Team entsenden, welches am Turnier teilnimmt. Der AFVD kann als erste Möglichkeit einfach den deutschen Meister zu den Weltmeisterschaften entsenden (wie er es mit den Kelkheim Lizzards über viele Jahre gemacht hat). Der deutsche Meister in diesem Jahr waren vor der WM die Walldorf Wanderers. Ich glaube die Jungs hätten nichts lieber gemacht, als als Team Deutschland an der WM teilzunehmen. Eine zuverlässige Teilnahme hat so über Jahre funktioniert und durch die gefestigen Strukturen bei den Top Teams in Deutschland, würde diese Möglichkeit auch über Jahre dazu führen, dass ein deutsches Herrennationalteam international an Turnieren teilnimmt.

Nun hat sich der AFVD vor einiger Zeit entschlossen, die Männernationalmannschaft als Auswahlmannschaft zu organiseren und eine sportliche Leitung eingesetzt. In den letzten Jahren waren die sportlichen Ergebnisse nicht überragend, aber im Nachgang kann man ja schon froh sein, dass überhaupt eine Mannschaft an den Turnieren teilgenommen hat. Ich weiß nicht, wer im Moment die sportliche Leitung der Herrennationalmannschaft inne hat, aber anscheinend hat hier einiges im letzten Jahr nicht funktioniert. Die letzte Meldung bzgl. der Herrennationalmannschaft auf der Seite www.flagfootball.de des AFVD ist noch aus Schweden von der Europameisterschaft 2013. Es ist für mich nicht ersichtlich, ob es momentan Coaches gibt, ob es einen Teammanager gibt und entsprechend haben in 2014 auch keine Try Outs oder Trainingslager für die Herrennationalmannschaft stattgefunden.   Personen, die im letzten Jahr die Verantwortung getragen haben, müssen in die Pflicht genommen bzw. von ihren Aufgaben entbunden werden, damit eine Wende eingeleitet werden kann. Es gibt nicht nur viele Spieler, die die Sportart Flag Football mit großem Engagement betreiben, sondern in den einzelnen Mannschaften Personen, die geeignet und wahrscheinlich auch bereit wären, Verantwortung in dieser Hinsicht zu übernehmen. Die Situation im Moment ist damit keineswegs alternativ- oder aussichtslos. Wenn man die Herrennationalmannschaft aus Verbandssicht weiter als Auswahlmannschaft organisieren will, dann muss man jetzt die organisatorischen Weichen stellen und die entsprechenden Posten besetzen. Sonst ist 2015 ein weiteres verlorenes Jahr.

Am meisten leid tut mir diese Entwicklung dabei für die Spieler, die von ihrem Verband um die Möglichkeit gebracht werden, international anzutreten. Ich bin gegen viele von ihnen angetreten und mit einigen habe ich zusammengespielt. Ich würde mir wünschen, dass der AFVD eine Lösung findet, die Herren Flag Football Nationalmannschaft organisatorisch so aufzustellen, dass ein Team am nächsten Turnier teilnimmt. Auch die männlichen Flag Football Spieler sind Teil dieses Verbands. Aber solange ich weiter nur von den Damen lese und höre, glaube ich nicht an eine Wende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.