Wie geht’s den deutschen Jungs in der NFL?

Mehr als drei Viertel der NFL-Saison sind gespielt und es ist Zeit mal wieder zu schauen, wie sich unsere vier deutschen Jungs so machen. Das Gute zuerst: Alle vier sind gesund und recht aktiv. Hier die Details für alle vier:

Sebastian Vollmer (30 Jahre, RT, #76 New England Patriots): Die Konstante der Offensive Line der Patriots

Sebastian Vollmer spielt immer noch bei einem der besten Teams der NFL. Nach einer Verletzung in der Vorsaisn ist er erneut eine wichtige Stütze der Offensive Line der Pats auf der Position des Right Tackle. Einen Positionswechsel, über den in der Preseason spekuliert wurde, gab es für ihn nicht.  In den ersten 11 Spielen hat er über 90 Prozent der Snaps der Offense für sein Team gespielt und war dabei auch von der Leistung die Konstante der Offensive Line in New England, die zu Beginn der Saison nach der richtigen Formation suchte. Nun ist die richtige Formation wohl vorest gefunden und die Patriots haben insgesamt Fahrt aufgenommen. Vollmers Weg wird dieses Jahr wieder in die Playoffs führen und die Pats sind ein Super Bowl Kandidat. Wird mit Vollmer dieses Jahr ein Deutscher die Lombardi Trophy in die Höhe stemmen?

Markus Kuhn (28 Jahre, DT, #78 New York Giants): Back-Up DT in der Rotation der Giants

Persönlicher Erfolg ist relativ, aber Markus Kuhn spielt gerade seine bisher erfolgreichste NFL-Saison. Nach einer Verletzung in der Preseason ist er wieder fit geworden und hat sich in die Backup-Rotation der Defensive Line der New York Giants eingefügt. Er hat mittlerweile 13 Tackles (soviele wie bisher noch nie in einer Saison) und war schon in 11 Spielen aktiv. Dabei hat er über 20% der Defense Snaps der Giants gespielt. Letzte Woche gelang ihm dabei ein wahres Highlight: der erste Touchdown eines deutschen Spielers in der NFL. Nach einem Fumble von Zack Mettenberger nahm er den Ball auf und trug ihn in die gegnerische Endzone.

Nachdem sowohl Jenkins als auch Patterson schon recht alt sind, scheint nur Hankins als DT für die Zukunft bei den Giants gesetzt. Kuhns Vertrag endet nach dieser Saison und ich bin gespannt, ob und wie seine NFL-Zukunft aussieht.

Björn Werner (24 Jahre, OLB, #92 Indianapolis Colts):  Inkonsistent im zweiten Jahr

Vor der Saison sah es so aus, als ob Björn Werner durch die Suspendierung von Robert Mathis für vier Spiele im Fokus stehen sollte. Dann riss Robert Mathis die Achillissehne. So steht Björn Werner nun die gesamte Saison im Scheinwerferlicht und muss zeigen, dass er den First Round Pick wert ist, denn die Colts für ihn investiert haben. Auch er wird diese Saison seine statistischen Werte aus seiner Rookiesaison alle übertreffen. Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob er seinen Groove gefunden hätte. Allerdings hat er seine Form wohl nun wieder verloren und ist als Pass Rusher kaum mehr eine Gefahr. Nur als Run Defender zeigt er konsistente Leistungen. Ich bin gespannt, wie sich seine Leistungen weiterhin entwickeln und wo der Weg der jungen Colts Truppe hinführt.

Kasim Edebali (25 Jahre, OLB, #91 New Orleans Saints): Wenig Spielzeit, aber bleibender Eindruck

Es war eine Überraschung, dass Edebali es in den finalen Roster der Saints schaffte. In der NFL zeigt er nun gute Leistungen und nutzt seine Backup-Snaps intensiv. Bisher spielt er knapp über 15% der Defensive Snaps der Saints und hat schon 17 Tackles, 2 Sacks und einen Forced Fumble gesammelt. Für einen Spieler, der vor der Saison als ein Projekt angesehen wurde und sein Potential noch nicht voll ausschöpft, sind diese Leistungen vielversprechend. Ich bin gespannt, was die Saison für die Saints und Edebali noch bereithält, aber eine Leistungssprung im nächsten Jahr nach einer weiteren Offseason in der NFL scheint nicht unrealistisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.