Mit dem Herzen „Down South“

Musik soll einen mitnehmen, berühren und inspirieren. Meine Hörgewohnheiten haben sich stark verändert. Ich schaue mittlerweile viele Videos bei Youtube und suche nach Künstlern, die ich mir gerne live ansehen will. Mit Konzertbesuchen klappt es dann nicht mehr so oft, deswegen will ich vorher sichergehen, dass es super wird. Manchmal habe ich spontan Zeit und schaue mir etwas neues an. Vor einiger Zeit Jeremy Loops. Der hat jetzt auch ein Album mit Trading Change draußen.

Seine Songs berühren mich auf einer persönlichen Ebene. Dazu bietet er live als Loopkünstler diesen WOW-Effekt, den ich zum ersten Mal bei KT Tunstall hatte. Sein Musikstil passt dabei in keine Schublade. Ich kann deutliche Hip Hop Einflüsse erkennen, aber auch der Folk ist aus seiner Musik an vielen Stellen  herauszuhören. Sein bekanntester Song ist wohl „Down South“, der die Identität von Jeremy auch am besten widerspiegelt:

In Südafrika, wo Jeremy Loops herkommt, spielt er auch mal vor mehr Menschen.  Das scheint ihm sehr gut zu gelingen und er kann Leute großartig mitnehmen.

In Europa sind die Hallen (noch) etwas kleiner. Der Zoom Club in Frankfurt war ausverkauft und es hat riesig Spaß gemacht. Dabei sind seine Songs nicht eintönig. Vielseitigkeit und Abwechslungsreichtum sind seine großen Stärken. Jeremy Loops überrascht.

Nachdem ich Jeremy Loops vor nun mehreren Wochen in Frankfurt live sehen durfte, bleibt er mir immer noch im Kopf. Jeder weitere Künstler dieses Jahr muss sich an ihm messen. Jeremy Loops in meinem Kopf ist dafür bereit. Turn it up!

3 Gedanken zu „Mit dem Herzen „Down South“

  1. Pingback: Stuttgart international, nicht beim Fußball, scheißegal | Auf dem Feld

  2. Pingback: Neue Musik 01/2017: Fetter Sound von den Giant Rooks | Auf dem Feld

  3. Pingback: Neue Musik 02/2017: Zeit für den nächsten Road Trip | Auf dem Feld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.