Sportbuch 10/2017: What about the special one?

Wer diese Serie schon etwas länger verfolgt, der weiß, wie sehr mich Trainerpersönlichkeiten faszinieren. Während viele ältere NFL Trainer sich von Generälen inspirieren lassen, verfolge ich gerne erfolgreiche Trainerpersönlichkeiten. An ihnen kann man hautnah beobachten, wie sie mit ihren Angestellten umgehen und ob ihre Rezepte sowohl kurz- als auch langfristig zum Erfolg führen.

Von den Trainern, die in den letzten Jahren im Fußballgeschäft am erfolgreichsten waren, hatte ich mich  mit José Mourinho bisher am wenigsten beschäftigt. Ich war seiner schon fast überdrüssig, ohne mehr über ihn zu wissen. Er war über viele Jahre sehr präsent in fast allen Fußballmedien, da er über eine derart polarisierende Persönlichkeit verfügt. In diesem Jahr habe ich mich nun näher mit ihm beschäftigt, da mir Julien Wolffs Biografie in die Hände gefallen ist. Nun unterscheidet sich Wolffs Biografie von sehr guten Biografien oder Autobiografien, da er etwas mehr Distanz zu der Person hat, die er biografiert. Er ist nicht Josés bester Kumpel oder sein Ghostwriter. Dies könnte zu einem distanzierten, eher sachlichen Ansatz führen. Dennoch kann man aus der Biografie deutlich herauslesen, dass Wolff sichtlich von Mourinho fasziniert ist. Dies führt an manchen Stellen zu fehlender Sachlichkeit und Neutralität. 

 

Sportbuch 10/2017: Ich hinke immer noch hinterher, aber Jose Mourinho ist das Thema von Ausgabe 10 dieses Jahr. #Fussballbuch

Ein Beitrag geteilt von Andreas Riedl (@andyriedl) am

 

Wer dies in Kauf nimmt, der bekommt dennoch ein sehr gut leserliche Biografie, die vor allem für Einsteiger in die Materie „Mourinho“ sehr gut geeignet ist. Meine Erwartungen an das Buch waren eher gering. Dennoch habe ich mehr interessantes über Mourinho erfahren als ich gedacht hätte. Bei mir ist vor allem hängen geblieben, welch ein empathischer Mensch José Mourinho zu sein scheint. Über seine Empathie gewinnt er seine Spieler für sich, und diese zerreißen sich deswegen für ihn. Zudem geht es Mourinho nicht darum schön zu spielen. Seine Philosophie stellt nur das Gewinnen an sich in den Vordergrund. Deswegen ist es schnell vorbei, wenn dann der Erfolg doch ausbleibt, oder seine hässliche Vorgehensweise abgelehnt ist. Während andere Trainer für ihre Art Fußball spielen zu lassen einen Vorschuss erhalten, hat sich Mourinho mit strikt ergebnisorientiertem Vorgehen durchgesetzt. 

Über den Trainer Mourinho hinaus bietet das Buch zudem einen guten Eindruck in die internationale Welt des Fußballs. Mourinho wird von Jorge Mendes vertreten, der einer der bedeutendsten Berater im Fußballgeschäft ist. Die Praktiken und Beziehungen sind nur ein Teilaspekt, der dennoch weiter dazu beiträgt, dass das Buch die investierte Zeit wert ist. Das Buch wird keine Preise abräumen, aber Zeitverschwendung sieht dennoch anders aus.  

Sportbuch 09/2017: Rassismus im Fußball sollte uns alle beschäftigen

Ich habe dieses Wochenende nicht viel sportliches mitbekommen. Erst lag ich krank im Bett und am Sonntag haben wir einen wunderbaren Ausflug unternommen, während der FCA die 3 Punkte in Bremen einfuhr. Was mir dennoch im Kopf hängen geblieben ist, ist der Hinweis von Marvin auf Twitter:

Im Umfeld der Offenbacher Kickers tummelt sich wohl so einiger Dreck, der dort wohl auch toleriert wird. Es macht mich sehr wütend, wenn der Fußball  so schändlich missbraucht wird. Mit diesem Thema habe ich mich in diesem Jahr auch schon etwas mehr auseinandergesetzt, und darüber berichtet, denn Ronny Blaschke hat ein tolles Buch geschrieben. Im letzten Urlaub hatte ich mir daher wieder vorgenommen, etwas von Ronny Blaschke zu lesen und kann auch Im Schatten des Spiels nur wärmstens empfehlen.

 

Leider überaus notwendige Lektüre. Blaschke sehr konkret und ohne Beschönigungen. #Fussballbuch

Ein Beitrag geteilt von Andreas Riedl (@andyriedl) am

 

In diesem Buch geht es im Fokus eher zum klassische Hooligans, deren Kultur und Hintergründe. Ein Blick auf Nazis im Umfeld von Fußballspielen bleibt allerdings auch nicht aus. Warum die präventive Fanarbeit immer noch zu kurz kommt, wird logisch hergeleitet und sinnvoll dargelegt. Darf jeder Bundesligist für sich selbst schauen, ob er die Mindestanforderungen erfüllt. Blaschke schneidet in seinen Kapiteln viele unterschiedliche Facetten des Themas an und wagt auch einen Blick über die Grenze. Auch mehrere Jahre nach Erscheinen bleibt das Buch so ein Standardwerk, das ich gerne allen Fußballinteressierten ans Herz legen möchte. Ich werde weiter Bücher von Ronny Blaschke lesen. Das nächste liegt schon bereit. Ich werde berichten, ob der Kerl nur lesenswertes produziert. Ich wünsche mir, dass dem so ist. 

Sportbuch 06/2017: Wider dem Missbrauch von rechts

Kaum eine Thematik gewinnt leider in letzter Zeit wieder solche Aktualität, wie der Missbrauch des Fußballs durch Nazis. Nicht unlängst kam es bei Energie Cottbus zu sehr unschönen Szenen. Daher ist es aus meiner Sicht ein guter Moment ein Buch von Ronny Blaschke erneut in Erinnerung zu rufen, welches ich selbst erst vor einigen Wochen gelesen habe.

Angriff von Rechtsaußen: Wie Neonazis den Fußball missbrauchen ist ein sehr gut und ausführlich recherchiertes Werk, welches sich an einzelnen Fallbeispielen daran abarbeitet, wie und warum Nazis den Fußball unterwandern. Es gilt dabei für uns alle, die Augen offen zu halten, genau hinzuschauen und das Problem schon in der Wurzel zu bekämpfen. Wie man bei einigen Vereinen leidvoll erkennen musste, ist es schwer den Arschlöchern wieder Herr zu werden, wenn sie sich denn mal in den Vereinen oder der organisierten Fanszene festgesetzt haben. 

Ronny Blaschkes Ansatz als Autor des Buchs geht allerdings über das Aufdecken von Nazistrukturen hinaus. Er stellt darüber hinaus fremde Kulturen vor und lässt auch den damaligen Verbandspräsidenten Theo Zwanziger zu Wort kommen. Insgesamt schafft er es somit, einen Rundumblick zu dieser brisanten Thematik zu bieten, der dem Leser einen guten Einstieg und eine solide erste Basis verschafft. In der Detailtiefe werden allerdings auch eingefleischte Fans und Fußballfachpersonal weitere Details mitnehmen können, die die eigene Perspektive bereichern. Insgesamt ist dieses Buch aus 2011 auch heute noch als das Standardwerk zu diesem Thema zu bezeichnen und ich kann die Lektüre nur empfehlen. 

Sportbuch 05/2017: Viel wahres und bereicherndes über den Fußball

Lange hatte ich die Lektüre dieses Buchs vor mir hergeschoben. Ich hatte Angst das die Materie sehr sperrig ist und sich zu sehr in der Theorie verirrt. Derweil hat Gunter Gebauer mit Das Leben in 90 Minuten: Eine Philosophie des Fußballs ein wirklich schönes Buch geschrieben. dass viele Dinge, die ich mit Fußball persönlich in Verbindung bringe, erklärt und einordnet. 

 

Klar geht es dabei auch mal theoretisch zu, wenn Gunter Gebauer die zwei Themen Fußball und Philosophie zu einem Mash-Up zusammenbringt. Abgehoben ist das Ganze allerdings keineswegs, sondern unterhaltsam und sehr lesenswert. Generell gibt es bzgl. des Fußballs wenige Werke, die sich nicht anekdotenhaft oder bezogen auf ein Einzelschicksal mit dem Thema auseinandersetzen. Gebauers Werk ist dabei genau so fundamental wie Tobias Eschers Ausführungen zur Taktik und deren historischer Entwicklung

Gebauer ordnet unter anderem Begriffe wie Mystik und Spiritualität in Bezug auf Fußball ein und tut das so gut, dass ich meiner Frau Passagen während der Lektüre vorgelesen habe. Meine Frau interessiert sich nicht für Fußball. Aber die Passagen sind so außergewöhnlich, dass ich den Versuch ihre diese Aussagen näher zu bringen nicht unversucht lassen wollte. Und wer die Faszination und Bedeutung des Fußballs nicht begreifen mag oder nachvollziehen kann, dem sei dieses Werk ans Herz gelegt. Es erklärt vieles deutlich besser, als ein emotionaler Fan wie ich das jemals könnte. Von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung! 

Sportbuch 04/2017: Über Reisen und die Suche nach sich selbst

„Morgen geht der Flieger. Diesen Text will ich schreiben, bevor ich seit einiger Zeit mal wieder in die Ferne entschwinde. Ich will mir noch kurze einen Vorsprung erarbeiten. Seit nunmehr 15 Monaten schreibe ich regelmäßig über Sportbücher und auch im April will ich wieder pünktlich sein. Mein Koffer ist voll mit Büchern und auch im Urlaub werde ich das ein oder andere Sportbuch lesen. Aber nach dem Urlaub habe ich vielleicht erstmal keine Lust darüber zu schreiben. Urlaub und Abstand bedeutet für mich auch, Ziele neu zu setzen und zu überprüfen, was wesentlich ist. Hierfür wird es eindeutig Zeit. Ich bin ausgelaugt und müde und der Urlaub kommt gerade zum rechten Zeitpunkt.“ 

Das ist nun schon wieder einige Zeit her. Der Urlaub ist vorbei und der Text lag nun lange genug im Entwurfordner. 

 

Ein ehemaliger Profifußballer hat genau über diese Erfahrung des Reisens ein Buch geschrieben. In Nachspielzeit von Timo Heinze reist der Autor im Sommer nach seiner Profikarriere nach Bali, um auch zu sich selbst zu finden. Das Buch hat dabei zwei Handlungsstränge: die Erfahrungen während genau dieser Reise und seine Karriere als Fußballer. In der breiten Öffentlichkeit würde man Timo Heinzes Karriere wohl als unvollendet bezeichnen. Nach Jahren in der Bayern Jugend, Einsätzen in Jugendnationalmannschaften und einem Einsatz bei Oliver Kahns Abschiedsspiel hat es nicht zu mehr gereicht als 3. Liga und das auch nur kurz. Es ist dabei bewundernswert, wie offen Timo Heinze auch über die psychischen Anforderungen an einen Profifußballer und an die entsprechenden Belastungen spricht. Nachdem Timo Heinze selbst mit Sebastian Deistler trainiert hat und auch Jahre nach dem Selbstmord von Robert Enke ist diese Offenheit besonders wichtig, da immer noch nicht selbstverständlich. 

Man merkt bei der Lektüre, dass Timo Heinze seine Karriereentwicklung noch nicht komplett verarbeitet hat und selbst mit sich noch nicht im Reinen ist. Auch das ist erfrischend. Er lässt das Unperfekte bewusst zu. Und nach seinen Erfahrungen in der Fußballwelt und seiner Reise nach Bali wünscht man sich, dass er mittlerweile seinen Weg gefunden hat. Seinen bisherigen Weg hat er kurzweilig und mit einigen Insides zum großen Fußballzirkus dargelegt und so für ein Buch gesorgt, was man schon mal zwischenrein lesen kann. Ein Klassiker und Must Read ist es allerdings nicht. Dafür hat Timo Heinze in der Welt des Fußballs nicht gesehen und sind schon zu viele Menschen nach Bali gereist. Aber mein Interesse hat seine Geschichte bei mir definitiv geweckt. Was wohl aus ihm geworden ist? Ich hoffe, es geht ihm gut.