Hang Outs in Italien

In 2012 waren wir zum zweiten Mal in zwei Jahren in der gleichen Gegend in Italien. Wir sind in beiden Jahren nach Bologna geflogen und in der Toskana / Emilila Romagna Region verblieben. Mittlerweile haben wir einige Erfahrungswerte sammeln können, wo man in der Gegend um Bologna am besten unterkommen kann. Einige dieser positiven Erfahrungen will ich hiermit weitergeben:

Hotel in Bologna

K1600_IMG_2299

In Bologna waren wir in den letzten beiden Jahren im Savoia Hotel Regency. Das Hotel liegt in relativer Nähe zum Flughafen und lässt sich von dort schnell erreichen. Es liegt allerdings nicht nahe am Stadtzentrum. Wir haben das Hotel als Ausgangspunkt für Erkundungen in der Umgebung genutzt. Zusätzlich kann man vom Hotel aus einen Bus ins Stadtzentrum nehmen. Die Bushaltestelle ist nicht weit vom Hotel entfernt und man kommt wirklich unkompliziert ins Stadtzentrum. Durch die Lage etwas außerhalb, verfügt das Hotel über ausreichend Platz und einen Außenpool. Morgens kann man auf der Terrasse frühstücken und danach am Pool abhängen. Zusätzlich ist das Hotel in einem gepflegten Zustand und kostet im besten Fall pro Nacht pro Doppelzimmer nur 60 EUR. Preis-Leistung ist top und wir bleiben beim nächsten Mal in dieser Gegend sicher wieder in diesem Hotel.

Hang Out auf dem Land

K1600_IMG_1372

In diesem Jahr haben wir zudem ein kleines Hotel auf dem Land in Italien entdeckt. Das Hotel liegt etwas im nirgendwo. Dafür hat auch dieses Hotel einen Außenpool und hat eigene Bienenstöcke, um eigenen Honig herzustellen. Wir haben festgestellt, dass man im Il Casale Al Lavaggio wunderbar entspannen kann. Das Hotel versprüht familiären Charme und liegt nicht in einem Touristenzentrum. Wenn man ein paar Tage einfach nur seine Ruhe haben will, dann ist hier die richtige Unterkunft dafür. Die Preise sind nicht als günstig zu sehen, aber doch als angemessen, wobei wir für ein Doppelzimmer 90 EUR pro Nacht inkl. Frühstück bezahlt haben.

Portovenere und Cinque Terre

Weiterhin sind wir in diesem Jahr einige Tage in Portovenere gelieben und haben einen Ausflug in eines der fünf kleinen Dörfer gemacht. Mehr war auf Grund der stürmischen See an diesem Tag nicht möglich. Portovenere ist eine malerische Stadt und insgesamt ist die ganze Ecke eine sehr einladende Gegend. Das Essen ist durchweg sehr gut gewesen und man kann in Portovenere auch mal ein paar Stunden am Strand verbringen. Trotzdem sollte einem bewusst sein, dass es im Gegensatz zum vorherigen Hotel hier tagsüber nur so von Touristen wimmelt.
Wir hatten hier eine tolle Zeit, auch wenn wir auf Grund des schlechten Preis-Leistungs-Verhältnisses leider kein Hotel empfehlen können. Ein paar Eindrücke zu Cinque Terre beigefügt.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass man mit einer Reise nach Italien im Sommer grundlegend nichts verkehrt machen kann. Kulinarisch wird man verwöhnt und das Wetter ist meist auch sehr gut. Ich bin gespannt, wann wir auf die nächste Tour gen Süden aufbrechen werden.

 

Frankfurter Perlen Teil 1: Orfeos Erben

Durch einen Zufall ist mir vor einigen Tagen das Luups Gutscheinbuch für das nächste Jahr in die Hände gefallen. Und dieses Ding ist bisher eine tolle Überraschung, denn es gilt schon ab jetzt. Und zudem hat es nur 16,90 EUR gekostet. So bis dahin, habt ihr euch sicher gedacht: Na toll, schon wieder irgendsoein Gutscheinbuch. Ging mir ähnlich.

Das Luups ist aber anders. Die Macher des Luups schreiben in ihrem Buch, dass sie „jeden Winkel und jedes Eckchen (durchkämmen), um hinter den Vorhang zu schauen und das wahre Gesicht einer Stadt zu erkennen“. Die Auswahl der Lokale ist daher meiner Ansicht nach besser, als in anderen Gutscheinbüchern. Und einen kleinen Einblick in die Auswahl möchte ich euch mit der Vorstellung eines versteckten Highlights bei uns im Stadtviertel gewähren. Einen der Gutscheine haben wir dann heute nämlich gleich bei dem Kino zwei Straßen weiter eingelöst. Das Orfeos Erben ist ein kleines Programmkino, in dem man immer wieder filmische Perlen entdecken kann. Das Kino ist mit alten Lufthansasitzen ausgerüstet, die richtig bequem sind und man kann aus dem angeschlossenen Lokal ein Glas Wein, eine ganze Flasche oder eine der vielen Limonaden mit ins Kino nehmen. Das Kino wird regelmäßig mit Preisen für seine Programmauswahl geehrt, was aber nicht bedeutet, dass einem jeder Film gefallen muss. Ich kann euch daher nur raten, in dieses Kino zu gehen, wenn ihr keine Lust auf die Kinotempel dieser Welt haben solltet. Hier gibt es noch das persönliche und intime Kinoerlebnis, welches ich in meiner Kindheit kennen und lieben gelernt habe. Achja: Werbung vor dem Film gibt’s auch keine. Dafür ab und an nen Kurzfilm. ÜBerzeugt? Probiert’s aus!

Empfehlungen für Florida und NYC

Schon im April sind wir durch Florida gereist und haben danach noch ein paar Tage in NYC dran gehängt. Der ganze Urlaub war eine tolle Erfahrung, aber einige Dinge waren besonders erwähnenswert und sind eventuell für euch auch hilfreich.

Duval Inn in Key West

Wir sind ohne gebuchte Unterkunft nach Key West gefahren, da uns die Preise und Möglichkeiten im Internet nicht wirklich überzeugt haben. Die größeren Hotels in Key West liegen außerhalb des Stadtkerns. Wr wollten in Key West auch abends die Stimmnug genießen und legten daher Wert auf eine zentrale Unterkunft. So sind wir einfach nach Key West gefahren und haben im Stadtkern die unterschiedlichen Inns abgeklappert. Da viele der Inns noch nicht ausgebucht waren, lagen die Preise in vielen Fällen unter den Online-Preisen. Dies liegt vor allem daran, dass die kleinen Inns nicht bei Hotwire, etc. teilnehmen.  Das letzte Inn bei dem wir gefragt haben, war dann unser Glückstreffer. Wir sind im Duval Inn gelandet und waren sehr positiv überrascht. Die Preise waren deutlich geringer als im Internet angegeben und im Preis waren sowohl das Frühstück als auch die Happy Hour in der Tiki Bar inklusive. Während der Happy Hour waren alle Getränke an der Tiki Bar kostenlos. Wer jetzt neugierig geworden ist, findet alle weiteren Infos hier.

Margarita

Und wenn man dann an der Tiki Bar sitzt, dann bestellt man sich eine Margarita. Nirgends wird man mehr eine so gute Margarita trinken. Ich zumindest habe bisher keine so gute Margarita mehr gefunden. Key West ist natürlich auch die inoffizielle Margarita-Hauptstadt. Jimmy Buffett, der Sänger des Schlagers „Margaritaville“, hat in KeyWest  eine Bar und einen Souvenirshop eröffnet. Der Song passt dabei sehr gut zu der Stimmung in Key West:

 Crab Shack

Natürlich haben wir uns in Florida nicht nur von Margaritasernährt. Als wir in Naples waren, haben wir einen Abend in einem der viele Crab Shacks verbracht. Und dies ist eine Erfahrung die man nicht missen sollte, wenn man gerne Meeresgetier isst. Die Auswahl an unterschiedlichen Gerichtenist überragend und wann bekommt man schon die Chance einen ganzen Eimer voll von Krebsen, etc. zu verzehren. Und wenn man dabei noch auf einer Terasse am Wasser sitzen und ein kühles Bier trinken kann, bleibt sogar mir nichts mehr zu meckern. Aber seht selbst:

Ruth’s Chris

In den USA kommt man nicht daran vorbei ein richtig gutes Steak zu essen. Dabei ist die Auswahl riesig und man muss sich für das richtige Angebot entscheiden. In der New Yorker Gegend haben wir sehr gute Erfahrungen mit Ruth’s Chris gemacht. Der Service ist richtig gut, die Atmosphäre ist toll und die Steaks sind qualitativ sehr hochwertig. Bei Ruth’s Chris handelt es sich um eine Kette, wobei ich nicht einschätzen kann, ob alle Lokale den Standard des Restaurants in Tarrytown erreichen. Weitere Infos findet ihr hier. Ihr könnt es gerne ausprobieren und eure Erfahrungen als Kommentar hinterlassen.

London by Bike

Barclays Bikes - Erfindung des Jahres!

Dieses Jahr in London haben wir eine neue Erfahrung gemacht: Man kann durch die Barclays Bikes, die von dem öffentlichen Nahverkehrsbetreiber überall im Londoner Zentrum bereit gestellt werden,  London sehr gut mit dem Fahrrad erkunden und es ist zudem viel günstiger als mit der Ubahn. Wenn man nie länger als 30min einfache Strecke mit dem Rad unterwegs ist, dann zahlt man effektiv pro Rad und Tag 1 GBP. Und auch als Tourist ist das System sehr schnell verständlich und man benötigt nur eine Kreditkarte. Und so haben wir uns auf die Räder geschwungen, die es überall in der Innenstadt gibt und sind unsere Ziele abgefahren: Von den Bagels in der Brick Lane bis zum Fan-Event auf dem Trafalgar Square. Zudem sieht man so viel mehr von der Stadt und es macht wirklich Spaß – Empfehlung des Jahres!