Über Football: Pete Carroll’s Philosophie – Win Forever

Während unseres Trips durch die USA habe ich in einer Buchhandlung auch wieder einige Footballbücher gekauft. Eines davon ist „Win Forever“ von Pete Carroll. Pete Carroll ist der Headcoach der Seattle Seahawks, einem der momentan besten NFL-Teams, und hat mit seinen 62 Jahren viele Erfahrungen im Football-Coaching gesammelt. Schon letztes Jahr im April hatte ich die Chance einen der Workshops seines Coaching Programms „Win Forever“ in Miami zu besuchen. Jetzt habe ich die Chance genutzt und mir in aller Ruhe die Grundsätze seines Ansatzes durchgelesen. Vorab ist dabei anzumerken, dass Carroll vor allem auf College-Ebene als Coach von USC über viele Jahre überragenden Erfolg mit seinem Ansatz hatte.

20131213_232416

Dabei übermittelt Coach Carroll mit seinem Buch zwei wichtige Botschaften.

1. Jeder Coach sollte sich die Zeit nehmen eine eigene Philosophie zu formulieren.

2. Diese Philosophie sollte so vereinfacht dargestellt werden können, dass die Grundzüge innerhalb von wenigen Sätzen vermittelt werden können.

Wenn man sich nun selbst an einen Tisch setzt und ein weißes Blatt vor sich legt und versucht aufzuschreiben, über welche Grundsätze und Eigenschaften man sich als Person und Spieler/Trainer definiert, wird man schnell merken, wie schwer diese Aufgabe ist. Pete Carroll hat das Ganze für sich am Ende in einer Pyramide dargestellt:

Screen-Shot-2013-01-12-at-9.28.32-AMDie einzelnen Bausteine sind dabei sehr einfach und verständlich formuliert, ergeben aber insgesamt eine runde Geschichte. Typisch für eine Pyramide ist auch hier der Aufbau vom Fundament zur Spitze. Wer vergisst, das richtige Fundament (bei Carroll: Die innere Überzeugung Dinge jedes Mal besser zu machen, als sie je gemacht wurden) zu setzen, erreicht nie die Spitze (bei Carroll: Die Gewissheit zu gewinnen). Im Buch stellt er da, wie die einzelnen Bausteine zu verstehen sind und welche Mittel er angewendet hat, um diese in seinen Organisationen einzuführen und durchzusetzen. Seine Philosophie ist dabei vor allem so erfolgreich, weil er es selbst mit voller Überzeugung dafür einsteht. Er lebt diese Überzeugung und geht selbst davon aus, dass er gewinnen wird. Ich kann Football-Nerds die Lektüre nur empfehlen, weil neben einigen Anekdoten eines der Football-Brains seine Überzeugung wirklich offenlegt. Ich für mich habe nur eine weitere Bestätigung erhalten, welch große Rolle die richtige Vorbereitung und Selbstvertrauen auf der Basis von Vorbereitung für Erfolg spielen.

Was ich mir für die Sportart Flag Football wünsche?

Gedanken zu Flag Football entwickelt sich weiter

Mit dem Ziel die Flag Football Nationalmannschaften in ihrer Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken, soll es laut football-aktuell.de in den folgenden Monaten Entwicklungen geben, die den überregionalen Unterbau der Sportart in Deutschland stärken. Dies ist laut football-aktuell.de bisher nicht geschehen, da es bundesdeutsche Besonderheiten gibt (die nicht näher benannt werden), die eine Entwicklung wie in Frankreich, Italien, Österreich und Dänemark verhindert haben. Das Ziel ist die Schaffung regionaler Ligen im Modus 5on5 in Bayern und eventuell in Baden-Württemberg.  Am Ende des Artikels wird (rhetorisch) gefragt, was man sich wohl noch mehr wünschen könnte, als die angestoßenen Neuerungen. Hier drei konkrete Vorschläge:

1. Ein klares Bekenntnis der Verbände  zur Sportart Flag Football

Als ich den Artikel auf football-aktuell.de gelesen habe, stellte ich mir die Frage welche regionalen Besonderheiten denn gemeint sein könnten, die dazu geführt haben, dass uns andere Nachbarn deutlich abgeschüttelt haben, was den regionalen Unterbau von Flag Football angeht. Frankreich ist auch ein Flächenland und Flag Football ist in keinem der Länder ein Profisport. In allen Ländern braucht es daher viel Engagement von Ehrenamtlichen,  um die Sportart auf eine solide Basis zu stellen. Und bei vielen Turnieren in den letzten Jahre habe ich viele engagierte Menschen kennenlernen dürfen, die sich für die Sporart einsetzen und diese dauerhaft voran bringen wollen. Also was ist der regionale Unterschied?

Mir persönlich fehlt in Deutschland ein klares Bekenntnis der Verbände zur Sportart Flag Football. Von vielen Seiten wird die Sportart nur als Jugendvariante von American Football betrachtet, die vornehmlich dazu dienen soll, Jugendliche an American Football heranzuführen. Weiterhin wird Flag Football als Fun-Sportart betrachtet (auch vom Verband selbst, wie an der Vielzahl der Flag & Fun Logos gesehen werden kann), die im Gegensatz zu American Football keine richtige Daseinsberechtigung hat. Flag Football ist eine eigenständige Sportart mit eigenständigen Anforderungen an ihre Spieler und Coaches  und die Mannschaften dieser Sportart wollen sich genauso ernsthaft in ihrer Sportart messen wie andere Sportler auch. Konkret bedeutet das meiner Meinnung nach, dass die Terminabstimmungen für die Ligen von den Verbänden genauso frühzeitig erfolgen sollten wie in anderen Sportarten. Das die Spielpläne der Football-Ligen für dieses Jahr schon feststehen, muss ich an dieser Stelle wohl nicht extra erwähnen. Eine frühzeitige Terminplanung in allen Verbänden für den Bereich Flag Football wäre ein schönes erstes Zeichen für eine neue Ernsthaftigkeit.

2. Eine transparente organisatorische Struktur 

Die Sportart Flag Football bietet viele organisatorische Herausforderungen. Es gibt eine Damen- und eine Herrennationalmannschaft im Modus 5on5. Es gibt regionale Ligen in manchen Bundesländern sowohl für Junioren als auch für Senioren. Es gibt ein Regelwerk, das gepflegt werden will. Es gibt die DFFL im Modus 9on9. Zusätzlich organisiert der AFVD Meisterschaften wie die deutschen Hallenmeisterschaften und die German Flag Open und und auch die Landesverbände veranstalten teilweise eigene Hallenmeisterschaften. Für alle diese Bereiche gibt es zuständige Ansprechpartner.  Woher man weiß, wer für was zuständig ist: Internetrecherche und Glück.

Wie sieht das anderswo aus? In Österreich braucht es einen Klick! Ich weiß nicht, ob es in Deutschland eine eindeutige Organisations- und Berichtsstruktur überhaupt gibt. Es scheint fast so, als ob für alle Anfragen Sebastian Schumacher der erste Ansprechpartner ist. Sebastian’s Engagement ist seit vielen Jahren sehr groß, aber die oben genannten Aufgaben sind von einer Person alleine unmöglich zu bewältigen.  Falls es eine klare Organistionsstruktur geben sollte, würde es mich freuen, wenn diese auf einer Verbandsseite publik gemacht werden würde, damit jeder sofort den richtigen Ansprechpartner für seine Anfragen ermitteln kann.

3. Eine Flag Football Internetplattform für Deutschland

Der AFVD informiert auf seiner Seite www.flagfootball.de über die neuesten Entwicklungen. Dies ist meiner Kenntnis nach die einzige offizielle Verbandsseite in Deutschland, die sich nur mit Flag Football beschäftigt. Auf dieser Seite sind im Jahr 2011 25 Meldungen veröffentlicht worden (im Vergleich www.flagfootball.at in Österreich: über 180 Meldungen). Turniere, die nicht vom Verband organisiert werden bzw. Informationen aus den Landesverbänden bezgl. regionaler Ligen kommen auf der Seite nicht vor. Die Teamseite auf flagfootball.de ist bei Weitem nicht vollständig. Auf der Terminseite werden im Moment nur 5 Termine für 2012 aufgeführt (Junior + Senior zusammen). Darüber hinaus gibt es weitere Internetseiten, wie z.B. www.flagfootballdeutschland.de oder www.flagligahessen.de, die aber nur inoffiziellen Charakter haben und teilweise nicht aktuell sind (letzte Meldung auf flagligahessen.de ist vom 10.10.2010). Interessierte und Teams, die nicht schon seit Jahren in dieser Sportart aktiv sind beklagen immer wieder, dass sie sich alle Informationen selbst erarbeiten müssen. Wer schonmal versucht hat einen Einladungsverteiler für ein eigenes Turnier aufzubauen, weiß wovon ich spreche….

Mein Wunsch: Eine Internetseite auf der die einzelnen Vereine und Interessierten Informationen über Ligen, Turniere und Teams in Deutschland gesammelt abrufen können. Bestes Vorbild hierfür ist das österreichische Flag Football Portal flagfootball.at.  Die Hemmnisse für neue Teams und Spieler sich in der Sportart zu engagieren (z.B. zu einem ersten Training zu gehen oder ein Turnier zu organisieren)  würden durch solch eine Plattform mit Sicherheit sinken.

FAZIT

Die Einführung von 1-2 weiteren regionalen Ligen stellt definitiv eine Verbesserung für die Sportart Flag Football dar, über die ich mich freue. Aber um die Rückstände gegenüber unseren Nachbarländern aufzuholen braucht es mehr als nur dies. Flag Football sollte von den Verbänden insgesamt ernster genommen werden, es sollten klare Kommunikationsstrukturen etabiliert und nach außen kommuniziert werden und die Verfügbarkeit von Informationen kann insgesamt verbessert werden. Dies ist immer mit Arbeit für einzelne Personen verbunden. Dabei fordere ich keineswegs, dass die Leute, die sich jetzt schon sehr für unsere Sportart engagieren noch mehr Arbeit übernehmen. Ich würde mir nur wünschen, dass der Verband sich mehr auf seine koordinierden Funktionen konzentriert um langfristig nachhaltige Strukturen zu schaffen. Und es würde mich wundern, wenn sich mit verbessertern Strukturen nicht noch mehr Menschen finden, die diesen Sport attraktiv finden und sich dafür engagieren.

Rhein-Main Bowl XIII 2009

Am Samstag den 12.09. war es so weit und Deutschland’s traditionsreichstes Flag Football Turnier ging in die 13te Runde. Dazu hatten sich Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet angemeldet und sogar die Nordlichter aus Bremerhaven hatten die weite Anreise nicht gescheut. Insgesamt gab es vier 4er-Gruppen in einer Vorrunde. Aus diesen Vierergruppen kamen immer die besten zwei Mannschaften in zwei neue Vierergruppen. Die Gewinner dieser Hauptrunden-Gruppen spielten dann im Finale um den Titel, die Zweitplatzierten um Platz 3 und 4, und so weiter.
Wir als Walldorf Wanderers erwischten einen guten Start in den Tag und konnten alle unsere drei Vorrundenspiele recht deutlich gewinnen. In der Hauptrunde patzten wir dann aber direkt und konnten uns gegen eine Mainzer Auswahl nicht durchsetzen. Auch Siege gegen Nürnberg und Darmstadt änderten dann nichts mehr daran, dass wir nur noch das Spiel um Platz 3 erreichten. Nachdem schon 2 Spieler sich während der Hauptrunde auf den Heimweg gemacht hatten und die Gegner während des Turniers noch Zuwachs erhalten hatten konnten wir unseren Vorrundensieg nicht wiederholen und verloren mit 2 Punkten Unterschied.
Nichtsdestotrotz war es ein schönes Turnier bei brilliantem Wetter und eine gute Möglichkeit Flag Football auf hohem Niveau zu spielen auch wenn die Nationalmannschaften zur gleichen Zeit in Nordirland für Deutschland die Fahne hochhielten. Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Organisatoren aus Wiesbaden und hoffentlich bis bald.

4.Spieltag Hessenliga Flagfootball

Für uns als zweite Mannschaft der Walldorf Wanderers ging es am Samstag den 5. September darum die Hessenliga zu beenden. Wir haben die letzten Spieltage spielfrei und können und entspannt zurück lehnen wenn die anderen Mannschaften noch um Punkte kämpfen. Mit einem Punkteverhältnis von 8:12 und einem Sieg gegen die Universe Purple Flags und Niederlagen gegen Walldorf Wanderers 1 und Frankforter Frösch ist auch unser vierter Tabellenplatz (von 6 Mannschaften) zementiert. Da kam der Spieltag gerade Recht um sich vor dem Rhein-Main-Bowl am 12.9. etwas einzuspielen und wieder in den Rhythmus zu kommen. Die Niederlagen waren auch keine Abreibungen – wir hatten unsere Chancen, konnten diese aber leider an diesem Tag nicht nützen. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass es im nächsten Jahr eine Neuauflage des Ligabetriebs gibt, damit wir auf diesem Wege wichtige Spielpraxis für die Turniere sammeln können.

Big Bowl III Tag 2

Nachdem ich in letzter Zeit einfach keine Zeit hat die Bilder zu sichten, etwas zuzuschneiden und zu verkleinern, habe ich das nun unter der Woche zwischendurch erledigt. Hier findet ihr nun die besten der Bilder vom zweiten Big Bowl Tag. Fotografieren ist recht anstrengend, und ich glaube keiner der Spieler hat sich einen solchen Sonnenbrand geholt wie ich an dem Tag (nur noch überboten von Carsten der den ganzen Tag als Ansager in der prallen Sonne saß).

Demnächst kommen noch die Bilder, die ich während dem Frauenfinale gemacht habe.

Falls jemand eines der Bilder in einer besseren Qualität für den Eigengebrauch haben will, einfach anfordern. Auch Kommentare erfreuen mich immer wieder, auch wenn die Genehmigung Zeit in Anspruch nehmen sollte…

So jetzt viel Spaß beim Gallery durchklicken… Big ups an alle Teilnehmer für die geilen sportlichen Leistungen von diesem Tag. Der Big Bowl ist die beste Plattform für Flag Football in Deutschland.