Wein am Mein – Weinmesse in Frankfurt

Am Sonntag war ich auf der Verbraucher-Weinmesse Wein am Main in Frankfurt Bockenheim. Die Messe fand nur 500m von meiner Wohnung entfernt statt und nachdem mir mit dem Journal Frankfurt ein Gutschein ins Haus geflattert war, der freien Eintritt bot (anstatt 12,-€), habe ich den schönen Sonntagnachmittag zu diesem kleinen Ausflug genutzt – und es hat sich gelohnt. Über 100 Aussteller waren da, es gab kostenlose Weinseminare, die auch den Anfänger wie mich begeistern konnten und man konnte einfach viele Weine probieren. Dabei gab es vergleichsweise viele gute Weine, einige die mir selbst nicht so gemundet haben, aber natürlich auch einige wirkliche Schmankerl. Ich bin ja selbst ein Liebhaber weißer Weine und trinke gerne Weißwein aus Sancerre in Frankreich. Der Sancerre ist ein Sauvignon Blanc. Wer neuseeländischen Sauvignon Blanc und Sancerre mag dem will ich folgende drei Weine empfehlen:
– 2008er Löwenherz Sauvignon Blanc des Weingut Weik aus der Pfalz (mehr Infos)
– 2008er Sauvignon Blanc des Weingut Späth aus Österreich (mehr Infos)
– 2008er Merlot Blanc de Noir des Weingut Holz Weisbrodt aus der Pfalz (mehr Infos)
Zudem möchte ich einen portugiesichen Rotwein empfehlen, der mich wirklich überrascht hat:
– 2003er Luis Pato, Baga, Vertrieb durch Ovinho in Marburg (mehr Infos).
Dazu habe ich mir auf der Messe Wildschweinsalami und frischen Pecorino und Parmesan mitgenommen. Die italienischen Jungs um Giovanni kamen aus Karlsruhe und sind ein reiner Messebetrieb. Haltet die Augen nach Ihnen auf, die Qualität ist wirklich super. Ich werde mir in den nächsten Wochen auf jeden Fall Wein bestellen, oder direkt abholen und kann euch zu den erwähnten Tropfen nur anraten.

FCA – FSV: Grottenkick aber Fach endlich weg!

Gestern zog es mich natürlich in das Frankfurter Waldstadion, um „meinen“ FCA in Frankfurt gegen den FSV anzufeuern. Das Stadion war leer (4000 Zuschauer bei einer Kapazität von >50000) und es kam keine Stimmung auf. Aber die Sonne schien und das Bier war kühl. Das war auch schon das Beste. Der FCA spielte wie so oft in den letzten Wochen unengagiert und konzeptlos. Der FSV schloß sich dem ganzen an, brachte aber zumindest seine Chancen im Tor unter. So stand es bald 2:0 für den FSV und keiner glaubte mehr an den Ausgleich in der Augsburger Kurve. Nachdem Michael Thurk einen Glücksmoment hatte, da sein Freistoß unhaltbar abgefälscht wurde hätte beinahe unser Top-Talent Stephan Hain die Kohlen aus dem Feuer geholt und kurz vor Schluß den Ausgleich erzielt. Hat nicht sollen sein und so mussten wir uns auch im zehnten Spiel nach der Winterpause ohne Sieg begnügen und die ca. 500 FCA-Anhänger machten sich auf den Weg zurück nach Hause. Schon am Sonntag wurde noch auf die Entlassung von Holger Fach gewartet aber diese kam erst am Montagmorgen. Endlich hatte auch die Vereinsspitze erkannt, dass wir mit diesem Trainer max 2 verwelkte Tulpen und nicht einmal einen Blumentopf gewinnen würden. Jetzt bleibt abzuwarten wer die Kohlen aus dem Feuer holt oder ob wir uns doch in der dritten Liga wiederfinden. Dann müsste die Vereinsspitze zumindest die überteuerten Dauerkartenpreise wieder senken. Als auf gehts: Think positive und ein Heimsieg gegen Osnabrück sollte im Bereich des Möglichen liegen.

Patrice und die HR3-Bigband

Samstag 04.April 2009 in Frankfurt. Die Musikmesse geht zu Ende und HR3 startet mit einer Neuauflage von HR3@night. Dabei kauft man ein Ticket für 12,- € und der Eintritt in allen Locations in der Stadt, und das sind so ca. 20 gewesen, ist darin enthalten. Wir haben uns nur ein Schmankerl rausgesucht und sind direkt ins Congress Centre an der Frankfurter Messe gegangen. Als wir kamen war das Konzert der ersten Künstler beendet und wir warteten darauf das Cassandra Steen die Bühne betrat. Die Sängerin von Glashaus legte dann eine buntgemischte einstündige Soloperformance hin – das Ganze war ganz ok aber nicht umwerfend. Mir persönlich ist Cassandra Steen ein bisschen zu langweilig und ich erfreue mich lieber an Nneka und Joy Denalane. Aber im Anschluss an Cassandra Steen sollte das Highlight des Abends stattfinden: Patrice und die HR3-Bigband. Als es nach dem Umbau endlich losging merkten wir schnell, dass der Auftritt einige Überraschungen bereit halten sollte. Patrice spielte Songs von den unterschiedlichen Alben seiner Karriere, wobei „How do you call it“ sehr oft vertreten war, was mich wirklich freute. Mit „Sunshine“ spielte er auch meinen Lieblingssong, aber die Halle bebte bei „Soulstorm“ am Meisten. Die Stimmung war wirklich gut und Patrice gab eine sehr lange Zugabe. Auch mit Bigband ließ er sich einige Improvisationen nicht nehmen wofür er sich bei der Band auch immer wieder entschuldigte. Die Stimmung war durchweg gut im Publikum. Die Location war klein und das Ganze konnte schon als sehr intime Veranstaltung durchgehen. Nach 1,5 Stunden war das Spektakel leider auch schon wieder vorbei – aber es wird wiederholt. Patrice wird nochmal mit der Bigband auftreten. Nähere Infos und eine Fotogalerie vom Konzert gibt es hier.