Flag Football 2011: Outdoorsaison Teil 1

Mittlerweile ist ja schon August und ich kann euch einen kurzen Rückblick auf den ersten Teil der Freiluftsaison 2011 geben. Bisher haben wir (die Walldorf Wanderers) seit April vier Turniere gespielt und über die unterschiedlichen Ergebnisse will ich euch kurz informieren.

Galaxy Bowl

Der Galaxybowl fand in diesem Jahr deutlich früher statt, als im Vorjahr. Dadurch waren die Bedingungen auch deutlich angenehmer, da wärmer. Wir Wanderers ärgerten uns, dass unser erstes Spiel in der Gruppenphase ausfiel, da eine Mannschaft zu spät anreiste und wir um unseren verdienten Wochenendschlaf gebracht fühlten. Aber nachdem wir dann endlich ins Turnier gestartet waren, lief es wie am Schnürchen. An diesem Tag waren wir nicht zu stoppen und konnten auch das Finale gegen die Mainz Legionaries für uns entscheiden. Insgesamt ein sehr guter Start in die Outdoorsaison!

Big Bowl

Das größte Turnier Europas – in Walldorf – unser Turnier. Wir hatten uns viel vorgenommen – wie immer! Und am Anfang sah es sehr gut aus…. und dann verletzte sich mit Benjamin Klever, der wohl beste Flag Footballspieler Deutschlands, auf unserer Seite schwer. Aber in der Vorrunde ließen wir uns davon nicht aufhalten. Erster Platz in unserer Gruppe und ungefährderter Einzug ins Achtelfinale. Am zweiten Tag in der K.O.-Runde machten wir da weiter, wo wir am Tag zuvor aufgehört hatten…. bis zum Halbfinale. Gegen die Den Haag Hyenas mussten wir uns dann knapp geschlagen geben, bevor das Turnier wegen einer Unwetterwarnung abgebrochen wurde. Da wäre im Halbfinale mehr drin gewesen. Ärgerlich. Wieder ein Jahr warten…. und dann wieder gewinnen, wie 2009.

Hier zwei Bilder von mir beim Big Bowl, in enger Deckung gegen Augsburg. Und der “Bimbo” ist halt doch meist recht flott unterwegs. Das Ganze bei typischem Big Bowl Wetter:

Herzlichen Dank für die Bilder an Jens Degen von www.pixelfeuer.de.

Heiner Bowl

Der erste Auftritt nachdem Big Bowl, bei einem der traditionsreichsten Turniere Deutschlands. Wir waren als Titelverteidiger nach Darmstadt gefahren und wollten den Wanderpokal schon gar nicht abgeben. In der Vorrunde kamen wir zu recht ungefährdeten Siegen und auch im Halbfinale konnten wir uns durchsetzen, und so standen wir auch dieses Jahr wieder im Finale. Dort trafen wir auf die Gastgeber die Darmstadt Fun Diamonds, die uns am Ende einiges abverlangten. Trotzdem konnten wir uns durchsetzen und das Turnier auch in 2011 wieder gewinnen. Hier das Gewinner-Team dieses Tages:

Gundbach Bowl

Nun im August fand der Gundbach Bowl bei uns in Walldorf statt. Auf Grund von Urlaub war es das erste Turnier, bei welchem ich in diesem Jahr nicht dabei war. Meine Mannschaftskollegen schlugen sich aber trotz vieler Ausfälle bravorös und unterlagen erst im Finale gegen die LaLo Greyhounds. Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei und freue mich auf die restlichen Turniere der Outdoor-Saison 2011 mit diesem Team!

Heiner Bowl in Darmstadt 2010

Am 03.07.2010 war es in Darmstadt wieder soweit und ich war  zum ersten Mal beim Heiner Bowl dabei. Mittlerweile müsste ich damit alle Traditionsturniere in der Gegend durch haben. Zum Heiner Bowl waren 10 Mannschaften angetreten, die in 2 Gruppen die Vorrunde ausspielten. Wir hatten dabei das Vergnügen gegen die Lalo Greyhounds, die Franken Timberwolves, die Mainz Legionaries und die Wiesbaden Phantoms zu spielen.

Gegen die Lalo Greyhounds und die Franken Timberwolves konnten wir souverän gewinnen. Aber danach schlichen sich Fehler und Unkonzentriertheiten ein und so verloren wir das Spiel gegen die Mainz Legionaries. Zusätzlich taten wir uns im letzten Gruppenspiel gegen die Wiesbaden Phantoms sehr schwer und konnten nur mit sehr viel Mühe 14:12 gewinnen. Zum Glück hatten wir eine ausgewogene Vorrundengruppe erwischt und sowohl die Lalo Greyhounds als auch die Mainz Legionaries hatten ein Spiel verloren und ein schlechteres Punkteverhältnis als wir.  So wurden wir trotz unserer Niederlage gegen die Mainz Legionaries Gruppenerster.

Nachdem am Tag des Heiner Bowl das Viertelfinale gegen Argentinien statt fand, wollten alle Mannschaften pünktlich fertig werden, um das Spiel verfolgen zu können. Somit wurden die Halbfinals gestrichen und direkt die Platzierungsspiele ausgetragen. Das Finale spielten wir gegen die Frankforter Frösch. Nachdem wir fertig werden wollten, spielten wir auf einem Nebenfeld ohne Schiedsrichter.  Am Ende ging es eng zu und wir konnten mit 7:6 das Spiel und somit den Heiner Bowl gewinnen. Aber mit Ruhm haben wir uns an diesem Tag sicher nicht bekleckert….