BULI 34. Spieltag: FCA – HSV

Am 34. Spieltag  zwischen dem FCA und dem HSV hätte es noch um viel gehen können. Aber schon einen Spieltag vor dem Saisonabschluss hatte der FCA den Klassenherhalt gesichert und damit allen Experten-Vorhersagen getrotzt. Auch der HSV konnte sich in diesem Jahr erst am vorletzten Spieltag retten uns so ging es in der Partie am letzten Spieltag „nur noch“ um Platz 14. Von Seiten des FCA konnte es so beim letzten Heimspiel so zu einer Abschiedsparty für die scheidenden Spieler und Verantwortlichen und einer würdigen Feier des Klassenerhalts kommen. Wir in Augsburg sind stolz darauf, was alle Beteiligten im Verein und Umfeld geleistet haben, um den Klassenerhalt zu ermöglichen. Die Verdienste der einzelnen Personen (Andreas Rettig, Jos Luhukay und vieler anderer) werden mit Sicherheit in die Geschichtsbücher dieses Vereins eingehen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten für die tolle Zeit nicht nur in dieser Saison sondern auch in den letzten Jahren!

Nachdem für den HSV auch lange Zeit ein Endspiel um den Klassenerhalt zu befürchten stand, hatten viele Hamburger den Weg nach Augsburg gefunden um ihre Mannschaft zu unterstützen. Sie ließen es sich auch nicht nehmen, kurz vor Anpfiff mehrere Pyros (Feuerwerkskörper) im Gästeblock zu zünden. Und so will ich diesen Moment nutzen, um darauf hinzuweisen, dass sich die Situation um Pyrotechnik in den Stadien immer noch nicht verbessert hat. Pyrotechnik ist weiterhin verboten, die Clubs werden mit Geldstrafen und die Fans mit Stadionverboten bestraft. Ich halte dies immer noch für falsch (auch wenn ich gesehen habe, was beim z.B. beim Relegationsspiel in Düsseldorf passiert ist). Vorschnell werden Pyros mit Fankrawallen gleichgesetzt. Hierzu eine Klarstellung: Ich halte nichts von Gewalt in und um Stadien. Aber das kontrollierte (!) Abbrennen von Pyros ist für mich kein Krawall und keine Gewalt sondern ein Teil der deutschen Fankultur. Das Pyros dabei weder auf den Platz noch in die Fans geworfen werden sollten, versteht sich für mich von selbst.

Nachdem es in dieser Saison zu dem Thema schon ein paar Artikel gab, will ich hier nur auf zwei dieser Artikel als Denkanstöße verweisen. Für Hinweise auf weitere Artikel in den Kommentaren würde ich mich freuen.

Das Spiel hat übrigens am Ende der FC Augsburg gewonnen und hat somit seine erste Bundesligasaison mit Platz 14 abgeschlossen.Wer hätte das gedacht?

 

BULI 25.Spieltag: FCA – BVB

Die erste Bundesliga insgesamt ist für Augsburg etwas besonderers. Seit der Aufstieg geschafft war, haben sich viele Menschen auf den tollen Fussball gefreut, den wir in diesem Jahr zu sehen bekommen (und auch im nächsten Jahr). Die Menschen strömen euphorisch ins Stadion und feuern ihre Mannschaft an. Ich denke immer noch mit Gänsehaut an die Standing Ovations nach der 1:4 Niederlage in der Hinrunde gegen Leverkusen zurück. Wir freuen uns in Augsburg im Moment auf jedes Spiel und hoffen, dass wir noch möglichst lange in der ersten Bundesliga spielen (auch wenn wir in der nächsten Saison wieder gegen den Abstieg spielen werden).

Aber auch aus Sicht des Augsburger Fans sind natürlich nicht alle Spiele gleich und manche Spiele nehmen eine besondere Stellung im Spielplan ein. Ein Highlight auf das wir Augsburger uns alle gefreut hatten, war das Spiel gegen den aktuellen deutschen Meister Borussia Dortmund. Und was gibt es schöneres als ein solches Spiel zusammen mit Freunden und Familie im Stadion zu sehen.

Natürlich kommen zu den Spielen in Augsburg auch Gästefans aus allen Teilen der Republik. Es ist unglaublich, welche Ausstrahlung die Bundesliga hat. Menschen, die noch nie in Augsburg waren, geben dieser Stadt nun eine Chance und besuchen Augsburg nur wegen unserem FCA. Und wir Augsburger versuchen es unseren Gästen so angenehm wie möglich zu gestalten, wenn Sie uns schon Punkte bringen (Augsburg liegt vor dem letzten Spieltag auf dem 13. Platz der Heimtabelle und hat zu Hause mehr Spiele gewonnen als verloren). Die Faninitiative Augsburg Calling zeichnet sich hierbei besonders aus, indem sie neben gemeinsamen Feiern auch Stadtführungen und kulturelle Erlebnisse in Augsburg für Heim- und Gästefans zusammen anbietet. Die positive Resonanz ist hierauf enorm und die Aktionen bekommen immer wieder sehr gute Kritiken (z.B. hier und hier). Neben diesem großen Projekt, auf welches wir Augsburger zu Recht stolz sein können, liegt es in der Hand jedes einzelnen Fans Fussballfreundschaft zu leben. Und so durften auch wir Gäste aus Dortmund in Augsburg begrüßen, die unserer Einladung gefolgt waren, um das Spiel ihrer Mannschaft in Augsburg zu sehen. Zusammen haben wir genüsslich einen Alligator getrunken und das Lechfeldstadion besucht. Die Stimmung war so gut, dass wir uns alle vorgenommen haben, die Spiele zwischen beiden Mannschaften in der nächsten Saison zusammen zu begehen. Schön das diese nun wirklich stattfinden. Fussball kann ein tolles Gemeinschaftserlebnis sein, welches die unterschiedlichsten Menschen zusammen bringt. Wir müssen es nur alle zusammen dazu machen!

P.S.: Die Stimmung an diesem Tag im Stadion war wirklich unglaublich, auch weil sowohl Heim- als auch Gästefans ihre Mannschaft positiv unterstützt haben. Gewalt und Randale haben in einem Fussballstadion nichts verloren!

Gesicht der Mitgliederkampagne des FC Augsburg

Der FC Augsburg hat in 2011 Mitglieder gesucht, die für eine Mitgliedschaft beim FC Augsburg werben wollen. Meine Mam hat mich hierfür vorgeschlagen. Ich wohne mittlerweile mehrere hundert Kilometer von Augsburg entfernt und sehe vom FCA mehr Auswärts- als Heimspiele. Nachdem Fussball in unserem Familienleben schon lange eine wichtige Rolle einnimmt, gehen wir meistens in Augsburg zu einem Spiel zusammen und ich lege mir meine Heimatbesuche entsprechend. Das Stadion ist so für uns zu einem Familientreffpunkt geworden. Als der FC Augsburg dann wirklich ein Foto von uns machen wollte, um mit dieser Geschichte zu werben, haben wir natürlich zugesagt. Die Plakate hängen unter anderem in den Toiletten des Stadions aus und dürfen dort bewundert werden. Wer ein Exemplar will, soll es sich dort doch bitte mitnehmen!

An dieser Stelle kann ich nur dazu aurufen, eure lokalen Fussballclubs zu unterstützen! Mitgliedsbeiträge gehen in Augsburg in die Jugendarbeit und fördern daher langfristig den sportlichen Erfolg. Werdet Mitglied eures Lieblingsvereins!

BULI 12.Spieltag: FCA – FCB

Und wie habe ich mich darauf gefreut und gleichzeitig davor Angst gehabt. Die Angst allerdings, dass unsere Mannschaft nicht mithalten kann mit den großen Bayern, war unbegründet. Leider haben wir zwei unglückliche Tore kassiert, aber in der zweiten Halbzeit waren die Augsburger die eindeutig bessere Mannschaft und ein Unentschieden gegen den Verein, der schon mal einen Spieler verpflichtet, der soviel wie der gesamte Jahresetat des FCA kostet, wäre gerecht gewesen.

Allerdings haben mich schon zwei Erkenntnisse an diesem wunderschönen Sonntagabend gestört. Erstens gab es im Stadion kein Eis zu kaufen und ich hatte mich schon so darauf gefreut. Der zweite Störfaktor waren die Augsburger Menschen (Mitglieder des FCA mit Kartenvorkaufsrecht), die ihre Karten an Bayern-Fans weitergegeben haben. Bewusst meine ich Bayern-Fans außerhalb des Gästeblocks. Dem FCA-Fan der seine Karte einem Bayern-Fan überlassen hat oder der selbst im Herzen Roter ist, der kann mir getrost ab jetzt gestohlen bleiben.

Das Stadion wäre wahrscheinlich genauso voll geworden ohne diese Leute:

Aber das Positive hat an diesem Abend bei weitem überwogen: Die Mannschaft machte das Spiel spannend und das Stadion stand letztendlich stimmungsvoll und geschlossen hinter ihr. Gänsehaut pur!

FCA – Koblenz im Augsburger Lechfeldstadion

Zu den ersten Heimspielen in der neuen Saison hatte ich es nicht geschafft, aber gegen die TuS aus Koblenz war es dann endlich soweit und ich konnte auch zum ersten Mal ein Spiel im neuen Lechfeldstadion genießen. Das Beste ist aus meiner Perspektive die Lage: ich kann gemütlich zum Stadion radeln und muss kein Auto mehr bemühen. Zudem wurde mit Riegele endlich ein adäquater Bierlieferant verpflichtet und das Wässerchen aus dem Rosenaustadion wird wohl keiner vermissen. Die Sonne schien, soweit alles gut.
Das Stadion ist auch wirklich schön geworden. Wie mittlerweile üblich ist man sehr nahe am Geschehen, und es wurden sogar extra die teuren Fangschußnetze installiert, damit die Sicht für den Zuschauer nicht so eingeschränkt ist. Der Besuch des Stadions könnte so zum Erlebnis werden. Allerdings bleiben immer noch die Zuschauer aus. Gegen Koblenz waren nur 12000 Menschen im Stadion und so ist die Schüssel nicht mal halb gefüllt. Dem FCA kann man hier die Hauptschuld zuschieben. Die Eintrittspreise wurden drastisch erhöht im Vergleich zum Rosenaustadion und das hat die Bevölkerung, vor allem in der Wirtschaftskrise, nicht verziehen. Mittlerweile wurde mit Stückwerk eine kleine Preisreform angekündigt – was aber her muss ist der große Wurf, am Besten sofort, spätestens aber zur Winterpause. Der Verein sollte erkennen, dass er lieber mehr Leute im Stadion hat, die weniger bezahlen als umgekehrt. Am Ende ist die Hütte dann voll, weil die Stimmung einfach besser ist und die Leute deswegen kommen. Man bedient quasi einen selbstverstärkenden Effekt. Im Moment geht die Spiralle aber eher abwärts.
Zum Spiel: Auch die Mannschaft kann noch nicht wirklich überzeugen dieses Jahr. Anscheinend wurde nach Siegen gegen Rostock und Freiburg die TuS etwas unterschätzt, so sah es zumindest in der ersten Hälfte aus. Koblenz wurde eingeladen und nahm die Einladung dankend an. Durch einen dummen Abwehrfehler fiel das 1:0. In der zweiten Hälfte war der FCA dann deutlich spielbestimmend mehr als der Ausgleich wollte aber nicht mehr gelingen. Am Ende muss man sagen, dass der Sieg in der ersten Hälfte verschenkt wurde. Zweites Spiel was ich diese Saison gesehen habe und das zweite 1:1 – beide Male war mehr drin. Nun bleibt abzuwarten was die nächsten Wochen passiert und ich hoffe auf eine positive Entwicklung.

Ein paar Impressionen des neuen Stadions anbei!