4000 Leute sehen eine Halbzeit FCA-Dominanz und danach Winterlangeweile

Am Sonntag nach dem Spiel im Westfalenstadion ging es mit dem Zug nach Oberhausen, wo der FCA sein erstes Auswärtsspiel in der Rückrunde spielen sollte.

Das Oberhauser Niederrhein-Stadion ist eine zugige, nur zur Hälfte überdachte Schüssel und die 4000 Menschen am Sonntag Nachmittag sorgten dort nicht für die Stimmung eines Hexenkessels. Ich hatte vorher gedacht, der FCA würde das Spiel eventuell unkonzentriert angehen und überheblich spielen auf Grund der guten Ergebnisse in der letzten Zeit. Als ich dann gesehen habe, dass Jos Luhukay Ibrahima Traore gar nicht erst spielen ließ war ich noch besorgter.

Das sollte sich alles als unnötig erweisen. Der FCA begann sehr konzentriert und vor allem Jens Hegeler und Robert Strauß spielten auf der rechten Seite sehr dominant. Und naja, Michael Thurk scheint diese Saison unstoppbar. Naja die Oberhauser Spieler versuchten es trotzdem. Anstatt einer roten Karte gab es einen Freistoß, den Michael Thurk direkt im Tor versenkte. Zusätzlich sorgte der Oberhauser Torwart dafür, dass er in der 38. Minute schon duschen durfte, weil er Sandor Thorgelle daran hinderte das 2:0 zu machen.

Und danach kam die Sternstunde von Christoph Semmler:

http://www.sportal.de/sportal/generated/dreierkette/index_topflop1055.html

Naja, danach war das Spiel gelaufen und in der 2.Halbzeit kam zur Kälte in Oberhausen auch die Langeweile dazu. Der FCA brachte das Spiel mit 3:0 nach Hause und das mit 5 fehlenden Stammspielern. Jetzt wird der Blick sofor nach vorne gerichtet um am Samstag gegen Bielefeld 3 wirklich wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Aufstiegsrennen zu sammeln.