Die Schattenseite der Auswährtsfahrt nach Dortmund

Zwei Spiele in der Rückrunde, zwei Siege für den FC Augsburg. Zum gleichen Zeitpunkt der Hinrunde hatten wir noch keinen einzigen Punkt und jetzt schon sechs. Wo soll das noch hinführen?

Bei dem tollen Ergebnis unter der Woche in Dortmund darf ein Bericht zur Auswährtsfahrt nicht fehlen. Ich will mich aber nicht auf das offensichtliche konzentrieren. Klar, die Mannschaft hat super gespielt, in den letzten 30 Minuten aufopferungsvoll zu zehnt gekämpft und zu Recht gewonnen. Der FC Augsburg musste allerdings schon zwei Wochen vor dem Spiel vermelden, dass die Stehplatzkarten für Gästefans ausverkauft sind. Eine Woche vor der Partie in Dortmund waren dann auch die Sitzplatzkarten für Gästefans vergriffen. Der geneigte Leser denkt sich nun: Wow, sind das viele Augsburger, die unter der Woche nach Dortmund fahren. Immerhin gibt es laut Stadionwelt knapp 1.500 Stehplätze für Gästefans in Dortmund. Allerdings hat der FC Augsburg nur insgesamt 1.000 Tickets für das Spiel in Dortmund angefordert (Sitz- und Stehplätze zusammen). Wir sind nicht in neuer Rekordzahl in Dortmund aufgeschlagen und viele Fans mussten zu Hause bleiben, da der Verein nicht mehr Karten (bzw. das volle Kontingent) angefordert hatte. Alle, die das Spektakel auf Grund der Entscheidung des Vereins verpasst haben, bedanken sich an dieser Stelle recht herzlich.

Die Organisation des Gästeblocks vor Ort war dann eine Katastrophe. Auch dies war der Tatsache geschuldet, dass nur ein geringeres Kartenkontingent angefordert wurde. Die Sitz- und Stehplatzkarten befanden sich im gleichen Block (Block 56). Normalerweise befinden sich die Gästekarten der unterschiedlichen Kategorien in unterschiedlichen Blöcken, da die Gästeblöcke 60 und 61 reine Stehplatzblöcke sind. Auch waren auf den Stehplatzkarten Sitzplätze aufgedruckt. Entsprechend habe auch ich den Block betreten und damit gerechnet, dass der Block ein Stehplatzblock ist und quasi freie Platzwahl herrscht. Einen anderweitigen Hinweis von Ordnern vor Ort gab es nicht. Noch nach Spielbeginn kamen dann Inhaber von Sitzplatzkarten, die sich wirklich auf einen Sitzplatz setzen wollten. Ordner haben erst auf Nachfrage der Sitzplatzkarteninhaber regulierend eingegriffen anstatt die Leute schon präventiv in die richtigen Bereiche des Blocks zu schicken. Ingesamt alles sehr chaotisch und klar: Wer über Plätze diskutiert, verpasst Teile des Spiels. Die Sitzplätze haben sicht letztendlich auch nur durch den Preis (28 EUR mehr für die gleiche Karte) unterschieden. Den Stehplatzkarteninhabern hat es zudem an Komfort gemangelt, da Sitzplatzblöcke einfach in Stehplatzblöcke umdekliniert wurden, die Sitze aber natürlich weiterhin vorhanden waren. Wenn man Stehen will, dann geht einem so ein Sitz ja eher im Weg um.

Ich war zum vierten Mal mit dem FCA in Dortmund und das ist nun das zweite Mal, das so etwas passiert. Auch vor zwei Jahren hat der FC Augsburg ein geringeres Kontingent an Gästekarten angefordert und wir sind oben in der Ecke gelandet. Wenn man bösartig sein will, könnte man anmerken, dass man dann auch gleich nach München zum Auswärtsspiel fahren könnte. Auch dort ist der Gästeblock eher unwirtlich oben in der Ecke untergebracht. Gerade die Lage des Gästeblocks macht die Fahrt nach Dortmund, neben dem ingesamt großartigen Stadion und Umfeld und einigen Freunden in der BVB-Anhängerschaft attraktiv. Auf die Plätze in der Kurve würde ich gerne verzichten. Der FC Augsburg könnte seinen Fans hier helfen, indem er in Zukunft Vertrauen in sie hat und das volle Kontingent an Karten abruft, gerade wenn das Spiel unter der Woche stattfindet. Die Mannschaft wird auch nicht weniger als 100% geben. Wir wollen von den Rängen auch zu 100% unterstützen. Dies ist nicht möglich, denn einige % mussten auf Grund fehlender Karten zu Hause bleiben. Der Rest durfte den Abend in chaotischen Zuständen verbringen. Nicht das uns das vom Feiern abgehalten hätte.

BULI 8.Spieltag: BVB – FCA im Westfalenstadion

Als der FC Augsburg in die erste Liga aufgestiegen ist, gab es einige Spiele auf die ich mich von Anfang an besonders gefreut habe. Eines davon war das Spiel im Westfalenstadion in Dortmund. Allein die Stimmung um dieses Stadion herum ist so genial, dass ich mich auch jetzt noch immer gerne daran erinnere.

Was mich besonders an diesem Tag gefreut hat, ist, dass so viele Augsburger sich auf den Weg zu dieser Pilgerstätte des Fussballs gemacht haben. Am Anfang der Saison waren zum Pokalspiel in Oberhausen noch recht wenige mit gekommen. Aber das Erlebnis Westfalenstadion ließen sich viele nicht entgehen. Für alle die noch nie dort waren, stellt sich vielleicht die Frage, was so besonders an der Atmosphäre in Dortmund ist. Hierzu vielleicht in kleiner Eindruck:

Das besondere an Dortmund ist einerseits das Stadion. Das Stadion bietet Platz für über 80.000 Menschen und ist damit eines der größten Fussballstadien in Deutschland. Das Besondere ist aber die Bauweise. Auf der Südtribüne gibt es keinen 2. Rang und so hat Dortmund die eindrucksvollste Stehplatztribüne in Europa, kurz “Die SÜD”.

Aber ein Stadion ohne die entsprechenden Menschen, die alle zwei Wochen wieder dorthin pilgern, wäre nicht halb so schön. Und so sind als wichtigstes Erlebnis in Dortmund die Dortmunder Fans zu nennen. Die Bevölkerung im Ruhrgebiet, die sich zu schwarz-gelb hingezogen fühlt, verwandelt nicht nur das Stadion, sondern auch das Stadionumfeld und die Dortmunder Innenstadt, in eine große Fanmeile. Immer wieder gerne werde ich die Gelegenheit wahrnehmen und hier ein Spiel besuchen, nur um die Atmosphäre in mich aufzusaugen.

Wie ihr unschwer erkennen konntet, war das Spiel wohl nicht der Höhepunkt des Tages. Leider hatte auch die Augsburger Mannschaft den Schwerpunkt des Tages auf das Aufsaugen der Atmosphäre und die stille Bewunderung gelegt. Anstatt unbefreit aufzuspielen, weil man in Dortmund nichts zu verlieren hatte, erstarrte doch der eine oder andere vor Bewunderung und der BVB konnte deutlich gewinnen. Ich hoffe unsere Jungs bekommen nochmals die Chance in diesem Stadion irgendwann für Widergutmachung zu sorgen….