Das Loch in der Mitte beim FC Augsburg

Die Bundesligasaison ist vor knapp zwei Wochen zu Ende gegangen und die Vereine befinden sich in der Sommerpause. Noch mehr als drei Wochen müssen vergehen bis zumindest das Training für den FC Augsburg wieder losgeht. In dieser Zeit des Jahres fallen die Entscheidungen über Neuverpflichtugen für die neue Saison und nachdem keine Spiele anstehen, kann auch ich die Zeit nutzen, um mich mit möglichen Kaderveränderungen zu beschäftigen. Irgendwie schaffe ich es auch in dieser Zeit des Jahres nicht, mit dem FC Augsburg nicht mitzufiebern und wenn es auch nur darum geht, ob sich ein umworbener Spieler für uns entscheidet.

Die Anzahl der Neuverpflichtungen hängt stark davon ab, welche Spieler den Verein verlassen. In den letzten Tagen ist bzgl. zweier von uns ausgeliehener Spieler eine Entscheidung über deren nächste Zukunft getroffen worden. Sowohl Dominik Kohr als auch Pierre-Emile Hojbjerg werden zu ihren Stammvereinen zurückkehren (zu Hojbjerg und Kohr). Bayer 04 Leverkusen hat wohl gut hingeschaut und die vielversprechende Entwicklung bei Kohr erkannt und dazu im defensiven Mittelfeld nach den Abgängen von Simon Rolfes und Stefan Reinartz akuten Bedarf. Zudem ist Kohr taktisch flexibel einsetzbar, wie er in der letzten Saison bei uns gezeigt hat. Eine Weiterverpflichtung nach der Leihe, wie es auch mein Wunsch gewesen wäre, scheint damit vorerst vom Tisch. Hojbjerg kehrt – wie vereinbart – nach nur einem halben Jahr, in dem er uns durch seine spielerischen Impulse und wichtigen Tore geholfen hat in die Europa League einzuziehen, zu den Bayern zurück. Bei den Bayern ist im Mittelfeld bisher kein Abgang bekannt und so bin ich gespannt, ob er denn nächste Saison bei den Bayern auch Einsatzmöglichkeiten erhält. Ob sich beide in ihrer sportlichen Heimat mittelfristig durchsetzen können bleibt abzuwarten, aber sie hinterlassen vorerst ein großes Loch. Dieses Loch befindet sich im zentralen Mittelfeld unseres FCA.

Im Spielsystem des FCA gibt es drei zentrale Mittelfeldpositionen (sog. 6, 8 und 10). Die Positionen sind zwar mit Leistungsträgern besetzt, denn auf der 6 ist Daniel Baier der Kopf der Mannschaft, Markus Feulner hat in der letzten Saison oft den 8er gegeben und ist ein routinierter Bundesligaspieler und wenn er fit ist, ist Halil Altintop auf der 10er Position ein wichtiger Impulsgeber. Die Herrschaften sind allerdings alle drei nicht mehr die Jüngsten (Baier 31 Jahre, Feulner 33 Jahre, Altintop 32 Jahre) und die zusätzlichen Europa League Spiele werden ihre Spuren hinterlassen. Baiers und Feulners Vertrag laufen zudem nach der nächsten Saison aus und zumindest bei Feulner ist dann mit 34 Jahren das Karriereende zumindest in greifbarer Nähe. Dazu sieht es hinter den dreien düster aus. Baier könnte von Jan-Ingwer Callsen-Bracker im defensiven Mittelfeld vertreten werden, aber das fällt genauso in den Bereich einer Notlösung wie Dong-Won Ji, Nikola Djurdjic (so er sich denn im Sommer keinen neuen Verein sucht) oder Caiuby als Vertreter von Halil Altintop. Im Saisonendspurt hatte Hojbjerg Altintop vertreten, nachdem viele andere Versuche während der Saison nicht besonders gut funktionierten. Erik Thommy wäre auf der 10er Position eine Alternative gewesen, ist aber für die nächste Saison noch nach Kaiserslautern ausgeliehen. Es bedarf also einer Lösung, auch mit Perspektive für die Zukunft, um die insgesamt 43 Einsätze von Kohr und Hojbjerg in der nächsten Saison aufzufangen und um für die Europa League gerüstet zu sein.

Mit diesem Blick auf den aktuellen Kader gehe ich davon aus, dass der FCA nicht nur einen Spieler (wie von der AZ hier angekündigt) sondern sogar zwei Spieler für das zentrale Mittelfeld verpflichten wird. Einer wird wohl eher offensiver ausgerichtet sein und einer defensiver. Zudem kommt Jan Moravek hoffentlich von seiner Verletzung fit zurück und kann der Mannschaft helfen. Damit und wann das genau passiert, sollte man bei seiner Verletzungshistorie allerdings nicht fest planen. Ob der hoch gehandelte Reinhold Yabo einer der beiden Neuzugänge ist, scheint mir eher unwahrscheinlich, da wohl auch viele andere Bundesligisten Interesse haben und wir wohl vor allem im Bezug auf sein Gehalt immer noch nicht mit größeren Vereinen (Stuttgart, Frankfurt, Berlin und Leipzig sind wohl auch im Rennen) mitbieten können. Seine Verpflichtung würde allerdings ein deutliches Zeichen setzen, dass die Perspektive in Augsburg auch von potentiellen Neuzugängen überaus positiv eingeschätzt wird. Alleine die Aussicht auf viel Einsatzzeit und die Entwicklungsmöglichkeiten unter Markus Weinzierl sollten deutlich für uns sprechen. Daneben bin ich gespannt, welches Ass Stefan Reuter noch aus dem Ärmel zieht. Es kann nur spekuliert werden, wo ein hochveranlagter Spieler anderswo auf dem Abstellgleis gelandet ist, der in Augsburg zum Leistungsträger werden kann (wie zuletzt Raul Bobadilla). Aber es wird sich auf dieser Position etwas tun in der nächsten Zeit und die Verpflichtungen werden vielleicht die größten Auswirkungen auf die Stammelf in der nächsten Saison haben. Auf der 8er Position wäre eine wirklich Verstärkung wohl am nötigsten und auch die Kadertiefe spielt nun durch die Europa League Qualifikation eine größere Rolle. Der Bedarf an anderen Stellen ist im Vergleich dazu bisher eher gering. Dies könnte sich natürlich durch einen möglichen Transfer von Baba ändern, aber bis dahin hat das zentrale Mittelfeld hoffentlich die größte Priorität auf der To Do Liste von Stefan Reuter. Ich bin doch sehr gespannt, welche Verstärkungen wir für die nächste Saison holen werden.

Augsburger Transfers im Winter 2014/15

Schon im Herbst habe ich darüber spekuliert, ob der FC Augsburg im Winter auf dem Transfermarkt nochmal nachlegen sollte. Bekannt war zu diesem Zeitpunkt noch kein Wechsel. Der FC Augsburg war dann trotz sehr erfolgreicher Hinrunde sehr aktiv auf dem Transfermarkt. Die Zu- und Abgänge will ich euch kurz zusammenfassen. Eigentlich wollte ich das schon früher machen, aber Daniel Baier ist mir leider in die Quere gekommen. Danach sollte sich keiner mehr wundern, wer denn nun so alles ein Augsburger Trikot in der Rückrunde trägt (oder eben auch nicht mehr). Folgende Spieler sind im Winter nach Augsburg gekommen:

Dong-Won Ji (Stürmer, 23 Jahre, Borussia Dortmund)

Ji hat die letzten zwei Rückrunden schon in Augsburg gespielt und war vor zwei Jahren entscheidend mit 5 Toren am Klassenerhalt beteiligt. In der letzten Rückrunde beim FCA konnte er sich nicht mehr ganz so gefährlich einbringen, aber die Mannschaft stand letztes Jahr auch schon deutlich besser da und war deswegen nicht so sehr darauf angewiesen. Nun war Ji wohl den Großteil der Hinrunde verletzt und kam nach seinem Wechsel in Dortmund auf keinen einzigen Einsatz. Somit bot sich für den FC Augsburg jetzt die Chance ihn (endlich) fest zu verpflichten. Ji ist immer noch jung mit 23 Jahren und hat Entwicklungspotential. Alleine die Leistungen von vor zwei Jahren versprechen aber schon eine qualitative Verstärkung der Augsburger Offensive. Wenn Weinzierl nun endlich kontinuierlich mit ihm arbeiten kann, dann bin ich gespannt, wie viel in Ji noch steckt. Auf Grund von Verletzungssorgen im Sturmzentrum hat er trotz mangelnder Spielpraxis in den ersten Spielen der Rückrunde schon ordentlich Einsatzzeiten bekommen.

Pierre-Emile Hojbjerg (Mittelfeldspieler, 19 Jahre, Bayern München)

Hojbjerg ist ein talentierter junger Spieler, der beim FC Bayern München nach seiner eigenen Einschätzung, zu wenig Chancen bekommen hat, um sich durch die nötige Spielpraxis weiterzuentwickeln. Entsprechend hat ihn der FC Bayern nun verliehen, damit er andernorts seine Erfahrungen auf dem Feld sammeln kann. Der FC Augsburg hat an dieser Stelle wohl das Rennen gemacht, weil er a) einer Leihe über 6 Monate ohne Kaufoption zugestimmt hat und b) die räumliche Nähe zu München eine schnelle Eingewöhnung befördert hat. Hojbjerg hat direkt in den ersten Partien der Rückrunde gezeigt, welche spielerische Qualität in ihm steckt. Beeindruckt hat mich, wie weit er für seine 19 Jahre physisch schon ist. Hojbjerg wird leider nicht lange in Augsburg spielen, aber diese Zeit sollten wir genießen. Gedanken an die Alaba-Leihe nach Hoffenheim sind nicht ganz abwegig. Ich glaube, dass er sich in München nach seiner Rückkehr (leider für den FC Augsburg) durchsetzen wird. Bis dahin wird er ein wichtiger Impulsgeber in unserem Mittelfeld sein. Es hat mich allerdings schon verwundert, dass er schon in der ersten Partie der Rückrunde einer der besten Spieler auf dem Feld war. Eine etwas längere Eingewöhnungszeit hätte ich erwartet und bin überrascht, wie viel uns auch diese kurze Leihe bisher geholfen hat.

Christoph Janker (Abwehrspieler, 29 Jahre, Hertha BSC Berlin)

Zum Ende der Transferphase wurde offensichtlich, dass im Kader des FC Augsburg Lücken in der Abwehr klafften. Baba verweilte beim Africa Cup, Philp wurde nach Fürth verliehen (siehe unten), Hong ist weiterhin verletzt und Marcel de Jong wurde aus seinem Vertrag entlassen (auch siehe unten). Die Alternativen wurden knapp und Janker wurde aus Berlin geholt. Dort war er zuletzt auf dem Abstellgleis gelandet. Die Augsburger Verantwortlichen erhoffen sich, dass er, wie schon andere Spieler, die bei ihren vorherigen Vereinen nicht mehr berücksichtigt wurden, in Augsburg wieder zu seiner Form findet. Janker durfte nach JICBs Verletzung in Dortmund direkt in der Startelf ran und spielte bis zu seinem Platzverweis solide. Jetzt muss er erstmal zwei Spiele zuschauen, bevor er dann vielleicht wieder eingreifen darf. Nun ist JICB zwar wieder gesund und Baba vom Africacup zurück, aber mittlerweile hat sich Paul Verhaegh längerfristig verletzt und Markus Feulner seine 5. gelbe Karte gesehen. Janker wird damit im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen eine wichtige Alternative für die Bank sein, wenn er nicht rechts hinten direkt wieder von Anfang an ran darf.

Vor allem der Janker-Wechsel wurde erst nötig auf Grund einiger Abgänge, die der FC Augsburg in der Winterpause zu verzeichnen hatte. Folgende Spieler haben den FCA in der Winterpause (vorerst) verlassen:

Ronny Philp (Abwehrspieler, 26 Jahre, SpVgg Greuther Fürth)

Nach vielen Verletzungsproblemen in den vergangenen Jahren kam Philp in der Hinrunde kaum zum Einsatz. Entsprechend wurde der Ersatz von Paul Verhaegh nun für ein halbes Jahr nach Fürth verliehen, um dort Spielpraxis zu sammeln. Zu dem Zeitpunkt konnte ja keiner ahnen, dass sich Verhaegh verletzen sollte. Perspektivisch macht diese Leihe sehr viel Sinn, auch wenn der FC Augsburg in der Rückrunde nun in der Abwehr etwas dünner aufgestellt ist. Philp kann hoffentlich seine Form finden und zeigen, warum der FCA ihn verpflichtet hat und dann gestärkt zu uns zurückkommen. Ansonsten wird bei Philp eine endgültige Trennung immer wahrscheinlicher, damit er nicht als ewiges Talent im Gedächtnis bleibt und vielleicht bei einem niederklassigen Verein häufiger zum Einsatz kommt.

Erik Thommy (Stürmer, 20 Jahre, 1. FC Kaiserslautern)

Erik Thommy ist das größte Offensivtalent, das der FC Augsburg in den letzten Jahren aus der eigenen Jugend hervorgebracht hat. Allerdings war es für ihn schwierig direkt Einsatzzeiten in der ersten Liga zu erhalten. Entsprechend wurde er nun für 1,5 Jahre nach Kaiserslautern verliehen, um sich dort durchzusetzen und Spielpraxis zu sammeln. Wir Augsburger wünschen uns nichts mehr, als dass mit Erik Thommy in Kaiserslautern voll einschlägt und gestärkt nach Augsburg zurückkommt, um hier die Bundesliga aufzumischen. Bei der Konkurrenz in der Offensive wäre dies auf Anhieb beim FCA gerade schwierig geworden, v.a. nach dem Verpflichtung von Ji in der Winterpause.

Marcel de Jong (Abwehrspieler, 28 Jahre, unbekannt)

Marcel de Jong war in der zweiten Bundesliga und in den ersten Bundesligajahren Stammspieler beim FC Augsburg. Allerdings wurde der danach von Ostrzolek und Baba von seiner Position als linker Verteidiger verdrängt. Schon im Sommer verlängerte er seinen Vertrag nur nach großem Hin und Her um 2 Jahre. Nun im Winter haben der FCA und de Jong sich einvernehmlich getrennt und den Vertrag aufgelöst. Hinter Baba saß de Jong regelmäßig nur auf der Bank und kam kaum zum Einsatz. Entsprechend war er unzufrieden, fühlte sich vom FCA angeblich nicht fair behandelt und will sich sportlich jetzt neu orientieren. Ein Schlußstrich, den man eventuell schon im Sommer ziehen hätte sollen. Marcel de Jong hat für den FCA immer alles gegeben und war ein Sympathieträger. Ich hoffe Du kommst bei einem anderen Verein wieder regelmäßig zum Einsatz und findest dein Glück. Alles Gute, Marcel.

Wer hat eingeschlagen?

Es ist Winterpause und das noch über drei Wochen. Zeit genug also, um die Transfers des letzten Sommers nach einem halben Jahr nochmals genauer unter die Lupe zu nehmen. An Hand der gezeigten Leistungen in der Vorrunde lässt sich erkennen, welcher Sommertransfer uns bisher beim FC Augsburg geholfen hat. Dazu werde ich kurz einschätzen, wie ich die zukünftige Entwicklung der Spieler beim FC Augsburg sehe. Los geht’s:

1. Topverflichtung:  Abdul Rahman Baba (20 Jahre, Linksverteidiger)

Baba hat alle 17 Partien für den FC Augsburg in der Hinserie bestritten, davon 16 von Anfang an. Nr. 17 ruhte er sich nach Länderspielstrapazen erstmal auf der Bank aus, sonst hätte er auch diese Partie mit Sicherheit begonnen. Durch den Abgang von Ostrzolek zum HSV hatte der FCA auf der Position des Linksverteidigers einen Leistungsträger verloren. Baba ist mit nur 20 Jahren jetzt schon weiter als Ostrzolek zum gleichen Zeitpunkt nach seiner Verpflichtung. Er hat in der Hinrunde 4 Tore vorbereitet und seine Offensivqualitäten mehrfach unter Beweis gestellt. Vor allem in der Defensive hat er noch Steigerungspotential. Hoffen wir, dass er die Steigerung beim FCA macht, denn schon jetzt melden sich die ersten Interessenten. Solange er in Augsburg spielt, werden wir mit dem Toptransfer des Sommers viel Spaß haben.

2. Eine sinnvolle Ergänzung: Markus Feulner (32 Jahre, zentraler Mittelfeldspieler)

Der Einstand von Markus Feulner beim FC Augsburg verlief etwas holprig, denn er verletzte sich in der Vorbereitung an der Schulter und konnte fast nur zuschauen anstatt mit seinen neuen Kollegen zu trainieren. Trotzdem war er zum Saisonstart wieder fit, zeigte aber eher mäßige Leistungen. Beim Aufwärmen vor der Partie gegen Bremen, folgte eine Verletzung am Knie, die ihn zu einer erneuten Pause zwang. Diese nutzte Dominik Kohr, um sich seinen Stammplatz zu sichern. Gegen Ende der Vorrunde holte er sich seinen Stammplatz aber zurück und zeigte mit seinem Tor gegen Mönchengladbach, dass er immer noch etwas von der Torgefährlichkeit hat, die ihn vor allem zu seinen Mainzer Tagen so auszeichnete. Markus Feulner scheint eine sinnvolle und erfahrene Ergänzung der Mannschaft von Markus Weinzierl zu sein, an der wir uns hoffentlich noch lange erfreuen. Sein etwas fortgeschrittenes Alter lässt aber wohl nur noch wenige Europapokaljahre zu.

3. Hohe Erwartungen nicht erfüllt: Tim Matavz (25 Jahre, Stürmer)

Über 3 Millionen Euro hat der FC Augsburg für Matavz an den PSV Eindhoven überwiesen. Damit ist der Slowene immer noch der Rekordtransfer der FCA Geschichte und kam mit hohen Erwartungen. Die Vorrunde lief allerdings nicht wie erhofft für Matavz. Er spielte nur in 10 Begegnungen und auch nur viermal von Beginn an. Seine beiden Treffer waren beides Jokertore schon zu Saisonbeginn. Als es dann schon nicht so gut lief, kam auch noch Pech dazu und Matavz verletzte sich vor dem 14. Spieltag. Seine Torgefährlichkeit ist aus seiner Zeit bei PSV Eindhoven unbestritten, allerdings muss er noch zeigen, dass er sich ins Augsburger System effektiv einfügen kann. Hier sind die Stürmer vor allem auch im Spiel gegen den Ball gefordert. Hoffen wir, dass er zeigen kann, warum der FCA so viel Geld für ihn ausgegeben hat. Ich habe die Hoffnung bei ihm aber bei weitem noch nicht aufgegeben.

4. Notnagel im Sturmgewühl: Nicola Djurdjic (28 Jahre, Stürmer)

Die Statistik sieht für Nicola Djurdjic gar nicht mal so übel aus. Elf Partien in der Vorrunde, sechs davon von Beginn an. Allerdings kamen einige der Partien erst, nachdem der FCA zum Ende der Hinrunde hin große Verletzungsprobleme im Sturm hatte. Wenn Djurdjic dann die Chance von Beginn an bekommen hat, so hat er sie nicht genutzt. In drei der Startelfeinsätze wurde er vom Kicker mit der Note 5 benotet. Das Dilemma liegt wohl in Djurdjics Wunschposition hinter den Spitzen. Hier zeigt Halil Altintop  Woche um Woche beeindruckende Leistungen und ist eine Stütze der Mannschaft, an der Djurdjic auch auf absehbare Zeit, nicht vorbeikommen wird. Nach der Verpflichtung von Ji nun in der Winterpause, werden auch seine Einsätze im Sturm seltener werden. Ich kann mir momentan keine große Zukunft von Djurdjic beim FC Augsburg vorstellen, lasse mich natürlich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

5. Noch nicht angekommen in der ersten Liga: Caiuby (26 Jahre, offensiver Mittelfeldspieler)

Schon vor einem Jahr wurde Caiuby immer wieder mit dem FC Augsburg in Verbindung gebracht. Im Sommer klappte es nun und er wechselte aus Ingolstadt an den Lech. In der Vorrunde stand er 11 Mal für den FC Augsburg auf dem Platz, allerdings nur drei mal von Beginn an. Seine beste Partie hatte er direkt vor der Winterpause gegen Borussia Mönchengladbach. Insgesamt scheint er Probleme mit dem Sprung von der zweiten in die erste Liga gehabt zu haben. Manchmal wirkt er nicht dynamisch genug und ich bin mir nicht sicher, ob er sich auf diesem Level durchsetzen kann. Hinter Tobi Werner, Raul Bobadilla und Alexander Esswein ist er auf der offensiven Außenposition meist nur die Nr. 4 gewesen. Dabei war Shawn Parker zusätzlich fast die gesamte Hinrunde verletzt. Ich hoffe Caiuby macht noch einen Sprung und setzt Akzente, bin allerdings skeptisch ob es reichen wird. Caiuby, überzeuge mich bitte vom Gegenteil.

6. Pechvogel der Vorrunde: Shawn Parker (21 Jahre, offensiver Mittelfeldspieler)

Mit Shawn Parker hat der FC Augsburg einen ehemaligen U21-Nationalspieler aus Mainz verpflichtet. Allerdings kam Parker aus Verletzungsgründen bis auf in den ersten beiden Saisonspielen gar nicht zum Zug. Seitdem pausiert er mit einer Knieverletzung. Ich hoffe, Parker erholt sich schnell und zeigt, warum der FCA ihn geholt hat. Eine Beurteilung seiner Leistungen ist zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht möglich, aber ich hoffe, dass er dem FCA mehr Möglichkeiten auf den offensiven Außenbahnen verschafft und die Mannschaft in der Rückrunde verstärkt.

Insgesamt sechs Spieler hat der FCA in der Sommerpause verpflichtet und wollte vor allem die Offensive deutlich verstärken . Nur ein Spieler ist in der Hinrunde richtig eingeschlagen und es ist der einzige Defensivspieler. Dies liegt auch daran, dass der FC Augsburg über eine Mannschaft verfügt, die recht eingespielt ist und nur wenige Stammkräfte aus der letzten Saison ersetzen musste. Das Gerüst des Teams steht und ist nun schon seit einiger Zeit sehr erfolgreich. Allerdings hatten auch viele der Neuzugänge mit Verletzungen zu kämpfen und so ist von Tim Matavz und Shawn Parker in Zukunft noch mehr zu erwarten. Wenn die beiden wirklich durchstarten können, dann war die Sommertransferperiode wirklich erfolgreich. Bis dahin sind die Transferaktivitäten eher als durchwachsen zu bezeichnen. Ich bin gespannt, zu welchem Urteil wir am Ende der Saison kommen. Zusätzliche Impulse der Neuverpflichtungen könnten den FCA  in den Europapokal führen.

Wird sich der FC Augsburg im Winter verstärken?

Die Ausgangssituation

Platz 7 mit 15 Punkten sind nach 11 Spielen der beste Start, den der FC Augsburg bisher in eine Bundesligasaison geschafft hat. 1/3 der Saison 2014/15 ist vorbei und man könnte in Augsburg auf die Idee kommen, sich zurückzulehnen, denn es läuft doch alles gut. Aber die Situation ist trügerisch. Der Abstand zum Relegationsplatz sind nur magere 5 Punkte und hinter dem FCA stehen noch Clubs wie Schalke 04 oder der BVB, die wahrscheinlich doch irgendwann mal eine gute Phase in der Saison haben werden und den FCA evtl. noch überholen könnten. Ich bin froh, dass Führungsspieler wie Halil Altintop die Situation realistisch einschätzen. Aber kann man sich doch trotzdem mal fragen, ob es für den FCA Sinn macht, im Winter auf dem Transfermarkt zuzuschlagen und wenn ja auf welcher Position.

Namen

Dabei sind natürlich in letzter Zeit auch schon Namen mit dem FC Augsburg in Verbindung gebracht worden. Ein Name, der genannt wurde, ist Reinhold Yabo vom Karlsruher SC. Es wird ihm großes Talent nachgesagt, er konnte sich allerdings beim 1.FC Köln vor einigen Jahren nicht durchsetzen. Den KSC könnte er im Sommer ablösefrei verlassen und der FC Augsburg hat angeblich Interesse. Der Junge ist gerade 22 Jahre alt und hat daher noch Zeit sich zu entwickeln. In Karlsruhe spielt er im zentralen Mittelfeld und strahlt von dort recht viel Torgefahr aus. Durch sein Vertragsende im Sommer wäre ein Wechsel im Winter wahrscheinlich möglich, da der KSC so noch eine Ablöse kassieren kann. Der FC Augsburg scheint aber nicht konkurrenzlos in seinem Werben zu sein.

Auch um einen Wechsel von Pierre-Emile Hojbjerg zum FC Augsburg wurde schon viel spekuliert. Allerdings kann es hier nur um eine Leihe gehen, denn Hojbjerg ist wohl eines der größten Talente im Kader des FC Bayern und Pep Guardiola hält große Stücke auf ihn. Allerdings ist der Kader des FC Bayern nicht nur hochwertig sondern auch sehr tief besetzt und so wird darüber spekuliert, dass der FC Bayern Hojbjerg im Winter verleihen könnte, um ihm Spielpraxis zu verschaffen. Ob an dieser Einschätzung die Verletzung von Philip Lahm etwas ändert bleibt bis zur Winterpause abzuwarten. Allerdings haben wohl auch einige andere Vereine Interesse (zuletzt u.a. Hannover 96) und der FC Augsburg müsste sich schon strecken und einiges Glück haben, um Hojbjerg auszuleihen. Aber Hojbjerg für 1,5 Jahre (auch ohne Kaufoption) beim FC Augsburg, würde eine wirkliche Verstärkung darstellen. Er kennt die Liga und das Tempo wird das Ganze Jahr nur zweimal so hoch sein, wie im Training des FC Bayern.

Positionscheck

Insgesamt wird deutlich, dass nur Spieler für das zentrale Mittelfeld mit dem FC Augsburg in Verbindung gebracht werden. Hier herrscht seit Saisonbeginn und der schweren Verletzung von Jan Moravek eine Lücke, während alle anderen Positionen doppelt besetzt sind. Allerdings hat der FC Augsburg schon in der Sommerpause aus wirtschaftlichen Gründen auf eine Verpflichtung verzichtet. So bleibt abzuwarten, ob wirtschaftlich im Winter (evtl. durch den positiven Saisonverlauf) wieder Handlungsmöglichkeiten bestehen. Es könnte zudem sein, dass Spieler abgegeben werden, die bisher wenig Einsatzzeiten erhalten und unzufrieden sind, so dass auf diesem Weg wieder Budget frei wird. Hier wurde über Marcel de Jong spekuliert. Die Qualifikation von Baba mit Ghana für den Afrikacup sollte allerdings diesem Wechsel einen Riegel vorschieben.

Vor allem im Sturm ist der Kader in diesem Jahr zudem recht üppig besetzt und es könnte die FCA Fans schlimmes erwarten (z.B. eine Leihe von Erik Thommy oder ein Abgang von Sascha Mölders). Vielleicht zieht der Verein aber auch bei einigen Spielern aus disziplinarischen Gründen die Reißleine (Bobadilla, Esswein). Weitere Verpflichtungen außer im zentralen Mittelfeld, würden allerdings einen Abgang im Kader voraussetzen oder es müsste sich bei einem jungen, talentierten Spieler eine Chance ergeben, die der Verein nicht mit gutem Gewissen verstreichen lassen könnte.

Prognose

Pierre-Emile Hojbjerg wird, sollte er überhaupt wechseln, irgendwo eine sportlich bessere Perspektive vorfinden. So ist zumindest meine Befürchtung. Ich glaube trotzdem, dass der FC Augsburg fürs zentrale Mittelfeld noch jemand verpflichten wird. Es wird eine Spieler der Kategorie Yabo sein, der im Sommer ablösefrei wäre und deswegen jetzt im Winter günstig wechseln kann. Ich würde mir wünschen, dass der Verein einen Spieler verpflichtet, der aggresiv und durch Einsatz der Mannschaft einen Kick geben kann, wie das in früheren Jahren Bellinghausen und Hahn gemacht haben. In dieser Richtung sehe ich persönlich für den Kader noch Ergänzungsbedarf. Sollten sich alle Möglichkeiten zerschlagen oder wirtschaftlich unvernünftig sind, müssen wir evtl. in mancher Situation etwas enger zusammenrücken, sollten aber auch mit dem bestehenden Kader sportlich die Klasse halten können.