Albumreview: Dreiviertelblut – Lieder vom Unterholz

Über Dreiviertelblut bin ich durch Zufall gestolpert, als ich die Bayern 3 Compilation Heimatsound gehört habe. Ihr Titel “Deifedanz” auf dem Doppelalbum hat schon damals dazu geführt, dass ich die Füße nicht mehr still halten konnte. Auch die bayrische Mundart schreckt mich persönlich nicht ab, sondern macht die Musik für mich noch ansprechender.

httpv://www.youtube.com/watch?v=vRKRtYWskAg

Entsprechend musste ich nachforschen und habe das erste Album der Band Lieder Vom Unterholz aufgestöbert. Verantwortlich für die Musik sind Sebastian Horn, Sänger der Bananafishbones (und womit wir wieder bei Jugendeinflüssen wären) und Gerd Baumann, der hier im Blog schon Thema beim Soundtrack zu Beste Chance war.

Bevor ich das Album eingelegt habe, bin ich davon ausgegangen, dass die Titel alle schnell und schwungvoll sind, genau wie “Deifedanz”. Aber schon der erste Titel zeigt, dass das Album eine vielschichtige musikalische Erfahrung bietet. “Himmelblau” ist ein langsamer Opener, ein melancholisches Stück, dass deutlich macht, wie vielschichtig das Album wird. Auch “Amoi” schlägt als dritter Titel nach “Deifedanz” ruhige, traurige Töne an. Schwermut kommt auf und die berührenden Texte bringen einen zum Grübeln. Das “Sauflied” lockert danach die Stimmung wieder auf, indem es den Hörer auf eine bayrische Sauftour mitnimmt. Aber schon bei “Heid muast no woana” geht’s wieder um den Tod, während “Hollerkiacherl” den Sommeranfang am besten beschreibt. Sehr passend im Moment.

httpv://www.youtube.com/watch?v=HSKRbT-xOYg

“Wann i Dann” behält dann den Wechsel bei und schlägt ruhigere Töne an. Wunderschön!

httpv://www.youtube.com/watch?v=G4709qeF5cw

“Heigelkopf” erzählt eine Geschichte aus dem Isartal und dem Widerstand gegen die Nazis in 1933. “Blutsauger” ist danach beschwingter und humorvoller, erzählt von Abzockerkultur auf unterhaltsamste Art und Weise. “As erschte Moi” ist wie ein kühles Lüftchen bei offenem Fenster im Sommer. Ein klarer Gedanke, der durch den Raum fliegt. Danach nimmt “Oda gemma hoim” Schwung auf. Ein Polka auf das Problem des Versackens in Kneipen – mir nur allzu bekannt. “Nacht is woan” schlägt hernach schon wieder Abschiedstöne an. Der Tod spielt eine bedeutende Rolle auf diesem Album und lässt sich nicht verdrängen. Das ist positiv, weil es viel zu selten der Fall ist. “Paradies” nimmt genau diese Fährte in Richtung Jenseits wieder auf und erzählt vom Abschied. “2 schwarze Voegl” ist dann ein sehr ruhiges Stück über die Dunkelheit, bevor “Falak” eine poetische Geschichte zum Abschluss des Albums bietet, die einen tollen Schlusspunkt setzt.

Dreiviertelblut berühren mich. Die Musik trifft die Mischung zwischen klassischer Kammermusik mit popigen Einflüssen. Der Klang ist etwas besonderes und hebt sich vom Radioeinerlei deutlich ab. Insgesamt klingt das Album toll und die Texte treffen mich ins Herz. Beim Hören will ich mir eine Flasche Klaren danebenstellen und mit den Jungs über ihre tiefsinnigen Gedanken philosophieren, bevor das Ganze in einer großen Party auf das Leben endet.  Die Musik von Dreiviertelblut gehört zu meinen derzeitigen Favoriten.