FC Augsburg 2014/15: Was bleibt zu tun?

Der FC Augsburg steht nach 27 Spieltagen auf Platz 6 der Tabelle und ist mittendrin im Rennen um die Europa League Plätze. Während sich andere Vereine im DFB-Pokal vergnügen, haben wir uns in dieser Saison nur auf einen Wettbewerb konzentriert. 39 Punkte stehen auf der Habenseite und beim 0:0 gegen Schalke 04 haben unsere Jungs ein weiteres Mal einen der großen Vereine der Liga geärgert. Für mich war das neben dem Klassenerhalt eines der großen Ziele für diese Saison. Für die Schalker stand die Champions League Qualifikation auf dem Spiel und nach dem Unentschieden gegen uns ist der Zug wohl abgefahren. Zumindest nach vorne hat sich das Tabellenbild in den letzten Wochen etwas sortiert. Der FC Augsburg reagierte auf die erfolgreiche Entwicklung in diesem Jahr  und verlängerte die Verträge mit Markus Weinzierl und Stefan Reuter bis 2019 bzw. 2020. Zu diesem Zeitpunkt der Saison stellt sich nun die Frage: Was bleibt in den nächsten sieben Spieltagen zu tun?

Auf den ersten Blick scheint die Qualifikation für die Europa League einfach zu verlockend. Diese steht für mich trotzdem nicht im Mittelpunkt. Nachdem die Klasse gesichert ist, werden in der jetzigen Saisonphase die Weichen für die nächste Saison gestellt und der Kader genau analysiert. An welchen Stellen müssen wir nachbessern? Wo besteht Handlungsbedarf? Die nächsten Spiele werden auch zeigen, auf welche Spieler wir in der neuen Saison bauen können und wo sich die Wege eventuell trennen sollten. Die Kaderplanung hat für mich Vorrang vor der Europa League Qualifikation. Ich will sehen, ob manche Spieler uns wirklich weiterhelfen können. Im Zweifel werden wir hierdurch ein paar Spiele verlieren. Der Klassenerhalt im nächsten Jahr ist mir aber wichtiger als europäisch zu spielen. Wenn alles gut läuft, werden die Spieler ihre Chance nutzen und es reicht gerade deswegen für Europa. Im negativen Fall reicht es auch so nicht und wir gewinnen wichtige Erkenntnisse für die Kaderplanung und damit für den Klassenerhalt in der nächsten Saison. In jedem Fall ist die Zeit reif, dass wir uns anschauen, welches Potential in so manchem Spieler schlummert. Wen meine ich damit? Seid auf Überraschungen gefasst:

Marwin Hitz

Marwin Hitz ist unser Stammtorhüter in dieser Saison, auch wenn er verletzungsbedingt von Alex Manninger für einige Spiele vertreten wurde. Von den Stammtorhütern in der Bundesliga hat er im Moment in dieser Saison den zweitschlechtesten Notenschnitt bei kicker. Ist er dauerhaft gut genug für die erste Bundesliga? Kann er auch mal einen Unhaltbaren halten? Wir würden uns das jetzt nicht fragen, wenn sein Vertrag nicht 2016 auslaufen würde. So können wir allerdings nur noch im Sommer eine Ablöse erzielen. Nachdem wir es uns in Augsburg nicht erlauben können, Spieler ablösefrei ziehen zu lassen (siehe die Transfers von Vogt und Ostrzolek im letzten Sommer), müssen wir Hitz nun entweder im Sommer verkaufen oder seinen Vertrag längerfristig ausdehnen und damit finanzielle Mittel an ihn binden. Sind wir bereit zu einer Vertragsverlängerung oder gibt es ein größeres Torwarttalent auf dem Markt? Ich hoffe Marwin zeigt uns in den nächsten Spielen, das er in diese Liga gehört und verlängert dann für 3 Jahre.

Jeong-Ho Hong

Callsen-Bracker und Klavan sind normalerweise in der Innenverteidigung bei uns gesetzt. Klavan hat für mich internationales Format und ist eine Säule unserer Mannschaft. Ich gebe zu, dass ich großer Fan des Esten bin. Das Duo funktioniert normalerweise sehr gut zusammen. Nun hat sich Callsen-Bracker verletzt und ist auch insgesamt nicht mehr der Jüngste. Hong hat schon des öfteren sein Potential aufblitzen lassen und ist erst 25 Jahre alt. Nun bekommt er wohl bis zum Saisonende die Chance, die Weichen für einen Stammplatz in der neuen Saison zu stellen. Sollte er nicht überzeugen, müssen wir uns wohl im Sommer nach einem jungen, talentierten Innenverteidiger umsehen, da auch Janker schon über 30 Jahre alt ist und damit keine zukunftsfähige Lösung darstellt. Ob wir defensiv weiter stabil stehen, wird im Saisonabschluss entscheidend sein.

Shawn Parker

Parker kam im Sommer von Mainz 05 und ich habe ihn als potentiellen Ersatz für Hahn und damit auf der rechten Außenbahn gesehen. Mit seiner Schnelligkeit und seinem Zug zum Tor sollte er auf der offensiven Außenbahn in unserem System auch gut aufgehoben sein. Die Hinrunde verpasste er fast komplett durch eine Verletzung am Knie, aber auch seit der Winterpause kam er nur zu vier Kurzeinsätzen. Ist er eine Alternative für die rechte Außenbahn? Selbst sieht er sich wohl als Stürmer, kommt aber an Ji, Caiuby, Bobadilla und Matavz nicht vorbei. Ist er überhaupt bereit und motiviert nicht nur im Zentrum zu spielen? Hat er die Klasse für die erste Liga? Wir sollten es in dieser Phase ausprobieren. Wenn es nicht reicht, können wir ihn zur neuen Saison immer noch verleihen, damit er in der Ferne den nächsten Schritt macht. Dann müssen wir aber selbst auf dem Transfermarkt nochmal aktiv werden, um nach einer anderen Alternative für die offensive Außenbahn zu suchen.

Tim Matavz

Schon in der letzten Saison hatten wir große Probleme, dass unsere Stürmer kaum Tore geschossen haben. Das hält nun leider in dieser Saison an. Die Bilanz ist bisher sogar noch erschreckender. Wir haben insgesamt in letzter Zeit große Probleme das Tor zu treffen. Nun war Tim Matavz der teuerste Transfer des letzten Sommers und lange verletzt. Jetzt wenn er wieder fit ist, soll er uns doch bitte zeigen, was er im Abschluss so kann und warum wir ihn geholt haben. Wenn wir ihn als Missverständnis verabschieden wird er wie Milik irgendwo anders treffen. Bitte Tim, schieß uns in die Europa League! Ich will nicht im Sommer schon wieder auf Stümersuche gehen müssen, wo deine Highlightvideos doch deutliche Knipserqualitäten zeigen. Alternativ kann an dieser Stelle auch Sascha Mölders nach seiner Verletzungan zu seiner Form zurückfinden. Dann sind bei ihm die Wechselgerüchte für die Sommerpause schnell gestorben.

Augsburger Transfers im Winter 2014/15

Schon im Herbst habe ich darüber spekuliert, ob der FC Augsburg im Winter auf dem Transfermarkt nochmal nachlegen sollte. Bekannt war zu diesem Zeitpunkt noch kein Wechsel. Der FC Augsburg war dann trotz sehr erfolgreicher Hinrunde sehr aktiv auf dem Transfermarkt. Die Zu- und Abgänge will ich euch kurz zusammenfassen. Eigentlich wollte ich das schon früher machen, aber Daniel Baier ist mir leider in die Quere gekommen. Danach sollte sich keiner mehr wundern, wer denn nun so alles ein Augsburger Trikot in der Rückrunde trägt (oder eben auch nicht mehr). Folgende Spieler sind im Winter nach Augsburg gekommen:

Dong-Won Ji (Stürmer, 23 Jahre, Borussia Dortmund)

Ji hat die letzten zwei Rückrunden schon in Augsburg gespielt und war vor zwei Jahren entscheidend mit 5 Toren am Klassenerhalt beteiligt. In der letzten Rückrunde beim FCA konnte er sich nicht mehr ganz so gefährlich einbringen, aber die Mannschaft stand letztes Jahr auch schon deutlich besser da und war deswegen nicht so sehr darauf angewiesen. Nun war Ji wohl den Großteil der Hinrunde verletzt und kam nach seinem Wechsel in Dortmund auf keinen einzigen Einsatz. Somit bot sich für den FC Augsburg jetzt die Chance ihn (endlich) fest zu verpflichten. Ji ist immer noch jung mit 23 Jahren und hat Entwicklungspotential. Alleine die Leistungen von vor zwei Jahren versprechen aber schon eine qualitative Verstärkung der Augsburger Offensive. Wenn Weinzierl nun endlich kontinuierlich mit ihm arbeiten kann, dann bin ich gespannt, wie viel in Ji noch steckt. Auf Grund von Verletzungssorgen im Sturmzentrum hat er trotz mangelnder Spielpraxis in den ersten Spielen der Rückrunde schon ordentlich Einsatzzeiten bekommen.

Pierre-Emile Hojbjerg (Mittelfeldspieler, 19 Jahre, Bayern München)

Hojbjerg ist ein talentierter junger Spieler, der beim FC Bayern München nach seiner eigenen Einschätzung, zu wenig Chancen bekommen hat, um sich durch die nötige Spielpraxis weiterzuentwickeln. Entsprechend hat ihn der FC Bayern nun verliehen, damit er andernorts seine Erfahrungen auf dem Feld sammeln kann. Der FC Augsburg hat an dieser Stelle wohl das Rennen gemacht, weil er a) einer Leihe über 6 Monate ohne Kaufoption zugestimmt hat und b) die räumliche Nähe zu München eine schnelle Eingewöhnung befördert hat. Hojbjerg hat direkt in den ersten Partien der Rückrunde gezeigt, welche spielerische Qualität in ihm steckt. Beeindruckt hat mich, wie weit er für seine 19 Jahre physisch schon ist. Hojbjerg wird leider nicht lange in Augsburg spielen, aber diese Zeit sollten wir genießen. Gedanken an die Alaba-Leihe nach Hoffenheim sind nicht ganz abwegig. Ich glaube, dass er sich in München nach seiner Rückkehr (leider für den FC Augsburg) durchsetzen wird. Bis dahin wird er ein wichtiger Impulsgeber in unserem Mittelfeld sein. Es hat mich allerdings schon verwundert, dass er schon in der ersten Partie der Rückrunde einer der besten Spieler auf dem Feld war. Eine etwas längere Eingewöhnungszeit hätte ich erwartet und bin überrascht, wie viel uns auch diese kurze Leihe bisher geholfen hat.

Christoph Janker (Abwehrspieler, 29 Jahre, Hertha BSC Berlin)

Zum Ende der Transferphase wurde offensichtlich, dass im Kader des FC Augsburg Lücken in der Abwehr klafften. Baba verweilte beim Africa Cup, Philp wurde nach Fürth verliehen (siehe unten), Hong ist weiterhin verletzt und Marcel de Jong wurde aus seinem Vertrag entlassen (auch siehe unten). Die Alternativen wurden knapp und Janker wurde aus Berlin geholt. Dort war er zuletzt auf dem Abstellgleis gelandet. Die Augsburger Verantwortlichen erhoffen sich, dass er, wie schon andere Spieler, die bei ihren vorherigen Vereinen nicht mehr berücksichtigt wurden, in Augsburg wieder zu seiner Form findet. Janker durfte nach JICBs Verletzung in Dortmund direkt in der Startelf ran und spielte bis zu seinem Platzverweis solide. Jetzt muss er erstmal zwei Spiele zuschauen, bevor er dann vielleicht wieder eingreifen darf. Nun ist JICB zwar wieder gesund und Baba vom Africacup zurück, aber mittlerweile hat sich Paul Verhaegh längerfristig verletzt und Markus Feulner seine 5. gelbe Karte gesehen. Janker wird damit im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen eine wichtige Alternative für die Bank sein, wenn er nicht rechts hinten direkt wieder von Anfang an ran darf.

Vor allem der Janker-Wechsel wurde erst nötig auf Grund einiger Abgänge, die der FC Augsburg in der Winterpause zu verzeichnen hatte. Folgende Spieler haben den FCA in der Winterpause (vorerst) verlassen:

Ronny Philp (Abwehrspieler, 26 Jahre, SpVgg Greuther Fürth)

Nach vielen Verletzungsproblemen in den vergangenen Jahren kam Philp in der Hinrunde kaum zum Einsatz. Entsprechend wurde der Ersatz von Paul Verhaegh nun für ein halbes Jahr nach Fürth verliehen, um dort Spielpraxis zu sammeln. Zu dem Zeitpunkt konnte ja keiner ahnen, dass sich Verhaegh verletzen sollte. Perspektivisch macht diese Leihe sehr viel Sinn, auch wenn der FC Augsburg in der Rückrunde nun in der Abwehr etwas dünner aufgestellt ist. Philp kann hoffentlich seine Form finden und zeigen, warum der FCA ihn verpflichtet hat und dann gestärkt zu uns zurückkommen. Ansonsten wird bei Philp eine endgültige Trennung immer wahrscheinlicher, damit er nicht als ewiges Talent im Gedächtnis bleibt und vielleicht bei einem niederklassigen Verein häufiger zum Einsatz kommt.

Erik Thommy (Stürmer, 20 Jahre, 1. FC Kaiserslautern)

Erik Thommy ist das größte Offensivtalent, das der FC Augsburg in den letzten Jahren aus der eigenen Jugend hervorgebracht hat. Allerdings war es für ihn schwierig direkt Einsatzzeiten in der ersten Liga zu erhalten. Entsprechend wurde er nun für 1,5 Jahre nach Kaiserslautern verliehen, um sich dort durchzusetzen und Spielpraxis zu sammeln. Wir Augsburger wünschen uns nichts mehr, als dass mit Erik Thommy in Kaiserslautern voll einschlägt und gestärkt nach Augsburg zurückkommt, um hier die Bundesliga aufzumischen. Bei der Konkurrenz in der Offensive wäre dies auf Anhieb beim FCA gerade schwierig geworden, v.a. nach dem Verpflichtung von Ji in der Winterpause.

Marcel de Jong (Abwehrspieler, 28 Jahre, unbekannt)

Marcel de Jong war in der zweiten Bundesliga und in den ersten Bundesligajahren Stammspieler beim FC Augsburg. Allerdings wurde der danach von Ostrzolek und Baba von seiner Position als linker Verteidiger verdrängt. Schon im Sommer verlängerte er seinen Vertrag nur nach großem Hin und Her um 2 Jahre. Nun im Winter haben der FCA und de Jong sich einvernehmlich getrennt und den Vertrag aufgelöst. Hinter Baba saß de Jong regelmäßig nur auf der Bank und kam kaum zum Einsatz. Entsprechend war er unzufrieden, fühlte sich vom FCA angeblich nicht fair behandelt und will sich sportlich jetzt neu orientieren. Ein Schlußstrich, den man eventuell schon im Sommer ziehen hätte sollen. Marcel de Jong hat für den FCA immer alles gegeben und war ein Sympathieträger. Ich hoffe Du kommst bei einem anderen Verein wieder regelmäßig zum Einsatz und findest dein Glück. Alles Gute, Marcel.

Auswärts 2014/15: Wolfsburg – FCA

Am siebten Spieltag der Saison 2014/15 musste der FC Augsburg sonntags um 15:30 Uhr beim VFL Wolfsburg antreten. Der erste Teil dieser Geschichte handelt dabei nicht vom Spiel an sich, sondern vom SAM, dem Spielansetzungsmonster. Das SAM haust im Moment in Augsburg, da keine Fangruppierung der ersten Bundesliga im Monat Oktober fanunfreundlichere Ansetzungen zu ertragen hat. Die (wenigen) Augsburger Fans haben in Wolfsburg daher nochmals für fanfreundlichere Ansetzungen demonstriert:

 

Wird geladen

Pro 300km Regel. #WOBFCA

Auf Instagram anzeigen

Wird geladen

Mehr Gästefans nur bei reisefreundlicheren Anstosszeiten. #WOBFCA

Auf Instagram anzeigen

Im Gegensatz zu den Spielen in Dortmund in den letzten zwei Jahren war der Gästeblock leer. Natürlich ist die Ansetzung der Partie unglücklich, aber trotzdem sollte man sich als Augsburger Fan im vierten Bundesligajahr bewusst machen, dass die Mannschaft den Support auch auswärts braucht. Es wäre daher doch schön, wenn sich ein paar mehr Fans nach Wolfsburg verirren würden und sich nicht nur die Events in den großen stimmungsvollen Stadien in den Kalender schreiben.

Das Spiel war dann eines der schlechteren Bundesligaspiele. Es kann auch sein, dass es einem nur im Gästeblock so vorgekommen ist, denn auch in Wolfsburg hat die Unsitte Einzug erhalten, im Gästeblock nur noch alkoholfreies Bier auszuschenken. Und das alkoholfreie Veltins bekommt definitiv einen der Spitzenplätze auf der Liste der schlechtesten Stadionbiere. Das Bier war einfach geschmacklos und lack. Wir in Augsburg sind mit unserem Commerzienrat zwar sehr verwöhnt, aber ein schlechtes Bier bleibt ein schlechtes Bier. Auch die restliche Verpflegung war nichts besonderes. Die Currywurst kommt standardmäßig in der Semmel und man muss selbst mit Curry bestäuben und Ketchup hinzufügen. Braucht man so nicht.

Aber nun genug abgelenkt vom Augsburger Spiel. Insgesamt stand die Mannschaft hinten solide. Baba hatte so manches Mal Probleme im Spiel gegen den Ball und so viel bezeichnenderweise auch das Gegentor über seine Seite. Alex Esswein hatte dann in der Schlussphase den Augsgleich auf dem Fuss, vergab aber vor Diego Benaglio. Trotzdem strahlte er deutlich mehr Gefahr nach vorne aus als Caiuby und ich glaube in Zukunft werden wir Tobi Werner wieder mehr links sehen und Alex Esswein hat hoffentlich nach der Länderspielpause wieder genügend Kraft für 90 Minuten über rechts. Ich weiß nicht, ob die Verletzung hier noch nicht ganz aus den Knochen ist. Die Wolfsburger haben unseren Jungs die Spieleröffnung vom Abschlag an sehr erschwert, in dem sie die Innenverteidiger sehr früh attackierten. So bildeteten sich zwar große Löcher in der Mitte, die der FCA aber nicht nutzen konnte. Auch das gefährliche Augsburger Spiel über die Flügel gestaltete sich wie das gesamte Offensivspiel eher zäh. Zu viele lange Bälle, die in der Spieleröffnung eingesetzt wurden, gingen in der Spitze bei Bobadilla direkt verloren. Am Ende wäre ein Unentschieden wohl in diesem unattraktiven Spiel auch verdient gewesen. Nachdem aber auch in der Schlussphase zu wenige Kombinationen Richtung Tor wirklich gefährlich waren, mussten wir ohne zählbares den Rückweg antreten.Gegen eine Millionentruppe aus Wolfsburg und vor der zweiten Länderspielperiode können wir mit 9 Punkten aus 7 Spielen immer noch sehr optimistisch sein. Weiter arbeiten, weiter kämpfen und die Chancen auf eine fünfte Saison Bundesliga stehen im Moment gar nicht so schlecht. Und wenn uns vor drei Jahren jemand gesagt hätte, dass wir in der Bundesliga auf mehr offensive Strahlkraft hoffen, dann hätten wir uns doch verwundert die Augen gerieben.

Wer schafft beim FC Augsburg in der Saison 2014/15 den Durchbruch?

Letztes Jahr war ein tolles Jahr für uns Fans des FC Augsburg. Nur knapp verfehlte die Mannschaft am Ende der Saison den Europapokal und spielte so erfolgreich wie nie in der langen Geschichte des Vereins zuvor. Dabei haben sich viele Spieler in den Vordergrund gespielt, die bis dahin nur eingefleischtesten Fußballkennern bekannt waren. André Hahn hatte vor der letzten Saison kein einziges Tor in der Bundesliga geschossen. Am Ende der Saison waren es 12 und er durfte sein erstes Länderspiel absolvieren. Nun stellt sich die Frage, welcher unbekannte Spieler es in diesem Jahr schafft sich in den Vordergrund zu spielen und uns zu begeistern. Ein paar Vorschläge habe ich in diesem Beitrag zusammengefasst und gesammelt und ich hoffe wir werden wirklich begeistert von einem dieser Spieler oder anderen sprechen können.

Ronny Philp

Nach vier Einsätzen in der Bundesligasaison 2012/13 und acht Einsätzen in der letzten Saison könnte diese Saison der Durchbruch von Ronny Philp anstehen, wenn er seine Verletzungsanfälligkeit überwindet. Ronny Philp wurde vom FC Augsburg aus Regensburg als Rechtsverteidiger verpflichtet.

Auch wenn Paul Verhaegh mit den Niederlanden an der WM teilgenommen hat und dadurch  erst später ins Training eingestiegen ist, sollte er rechts hinten immer noch gesetzt sein. Aber der Wechsel von André Hahn zu Gladbach lässt vorne rechts eine Lücke entstehen, die Philp eventuell nutzen kann. Bei der Interpretation der offensiven Position sollte ihm seine Erfahrung im Spiel gegen den Ball zu Gute kommen. Er hat zudem die Dynamik um im Offensivspiel Akzente zu setzen. Wenn er nicht durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfen worden wäre, hätte er schon längst mehr als 12 BL-Einsätze auf dem Buckel. Sein Potential ist unbestritten, weshalb der FC Augsburg auch den Vertrag mit ihm verlängert hat. Es besteht die Hoffnung, dass er in diesem Jahr mehr davon auf dem Platz zeigen kann, wenn er sich von seiner jetzigen Verletzung erholt hat.

Erik Thommy

Erik Thommy ist in der letzten Saison das erste Mal in der Bundesliga in Erscheinung getreten, als er wenige Minuten gegen Nürnberg ran durfte. Seine großen Auftritte hatter er allerdings bisher immer noch in der U23 des FC Augsburg, die in der Regionalliga Bayern spielt. Dort schoß er in der letzten Saison 18 Tore in 31 Begegnungen sorgte in seinem jungen Alter für Furore. In der Vorbereitung für die neue Saison schließt er direkt daran an:

Auchin der Generalprobe gegen Crystal Palace vor den ersten Pflichtspielen zeigte er, dass er das Potential für mehr Bundesligaminuten hat. Nun herrscht auf den offensiven Außenbahnen beim FC Augsburg eine große Konkurrenzsituation, obwohl mit Andre Hahn der beste Spieler den Verein verlassen hat. Thommy scheint für eine dieser Außenpositionen vorgesehen und muss sich gegen FCA-Größen wie Tobias Werner oder Neuzugang Shawn Parker durchsetzen. Nach der Verletzung von Alexander Esswein könnte sich allerdings nun schon recht schnell die Möglichkeit auf mehr Spielanteile ergeben. Thommy wird vielleicht in dieser Saison noch nicht den endgültigen Durchbruch schaffen, aber hoffentlich von den Verantwortlichen weiter an die Bundesliga herangeführt werden und sein Können aufblitzen lassen. Man sollte den 20jährigen ja auch nicht verheizen.

Dominik Kohr

Den hochtalentierten defensiven Mittelfeldspieler hat der FC Augsburg in der letzten Winterpause von Bayer 04 Leverkusen für 1,5 Jahre ausgeliehen. Er kam schon in der Rückrunde auf acht Einsätze, allerdings nur auf zwei von Beginn an. Der Abgang von Kevin Vogt zum 1. FC Köln hinterlässt nun in Augsburg eine Lücke, die Kohr wahrscheinlich für sich nutzen kann.

Ich bin gespannt, wie er sich weiterentwickeln kann und ob er auch körperlich nochmal zugelegt hat, um sich in der ersten Liga durchzusetzen. Die Verletzung von Markus Feulner während der Vorbereitung bedeutet für Kohr weitere Einsatzchancen. Ich hoffe, dass sein Weg zurück nach Leverkusen den FC Augsburg am Ende der Saison sehr schmerzen wird, wenn er seinen Teil zu einem erneuten Klassenerhalt beigetragen hat.

Aber dann freuen wir uns einfach so auf das nächste Jahr Bundesliga. Bis dahin ist allerdings noch ein weiter Weg und ich bin wirklich gespannt, wer uns dieses Jahr überraschen wird.